Yoga am Morgen…..

vertreibt Kummer und Sorgen 😛

Sat Nam ihr Lieben. Gestern hat mein Tag wirklich früh begonnen. Ich habe wenig geschlafen, war zwischendurch wach und am Ende konnte ich ab kurz nach fünf nicht mehr einschlafen. Nachdem ich mich einige Zeit hin und her gewälzt haben, dachte ich mir….“gut, machst du eben schon mal deine 90 Tage Kriya“. Die Frage war nur, wo! Wir hatten nämlich Besuch und alle Zimmer waren daher besetzt, was mache ich also…genau, am Bettende auf den Fußboden setzen. Ganz leise habe ich mich dann eingestimmt, mein Mann lag ja noch im Bett, und meine Kriya gemacht. Es war mal was anders und mich musste feststellen, dass das Handydisplay, so wie es normal eingestellt ist, ziemlich hell ist. Trotz geschlossener Augen hat es ziemlich geblendet. 🙂

So ist also mein Samstag gestartet und es war ein schöner Tag, ganz besonders habe ich mich gefreut einen guten Freund aus Cuxhaven zu treffen, zwar nur kurz aber immerhin. Freue mich immer noch, dass das geklappt hat.

Nebenbei habe ich am Freitag die Hälfte der 90 Tage geschafft. Mir geht es ziemlich gut mit dieser  Kriya und Meditation. Ich fühle mich sehr ausgeglichen und denke bei vielen Sachen „wozu aufregen, bringt doch nichts“ 😀 Das Selbstbewusstsein stellt sich auch ein und ich sage immer mehr, was ich fühle und denke. Es wird also….

Ich wünsche Euch noch ein schönen ersten Mai.

Spannend

Guten Morgen und Sat Nam. Könnt Ihr euch vorstellen, dass man zwei Personen ist? Mir ging es seit gestern Nachmittag so. Kaum waren die Kinder bei Oma abgegeben, war ich wieder dem Menschen ähnlich, der ich früher war. Ich kann das gar nicht richtig in Worte fassen. 😀 Ich war einfach wieder ich, passt wohl irgendwie am Besten. Dieses Ich tritt dermaßen in den Hintergrund, wenn die Kinder da sind, dass ich fast glaubte diese Person gäbe es gar nicht mehr. Doch Sie ist noch da, nur eben nicht greifbar. Schon sehr merkwürdig. Und ich bin gerne die Alte. Zwar nicht bei allem, so zum Beispiel beim Sauber machen. Da gefällt mir mein anderes Ich irgendwie besser. Das auch einfach mal die Augen zu macht und über den Schmutz hinweg sieht. Aber viele andere Aspekte meines alten Ichs fehlen mir. Ist nur die Frage ob und wie ich da ran komme, wenn die Kinder in der Nähe sind. Wäre schön….vielleicht hat ja jemand einen Tipp. 😛 Sehr passend dazu wieder:

Yoga-Poster mit 67 Asanas (DIN A1)

Ein weiteres spannendes Thema ist meine 40 Tage Kriya. Diese neigt sich so langsam dem Ende zu. Vorgestern, am Tag 28, ist mir alles echt leicht gefallen. Die Übungen gingen locker flockig und ohne Probleme. Als ob ich im Training stehen würde. Gestern hingegen war alles wieder ganz anders. Die Übungen gingen schwer und zäh von der Hand. Keine Ahnung warum….

Leider habe ich es nicht geschafft die Kriya wieder die halbe Zeit zu machen. Was ich mir aber fest vorgenommen habe ist, dass ich am letzten Tag die volle Zeit mache. Eine der Übungen geht dann 15 Minuten….das wird richtig interessant werden. Durchhalten ist da dann angesagt, aber wer eine Kriya 40 Tage durchhält wird wohl 15 Minuten Beine ausstrecken durchhalten. Wäre ja gelacht…. 😛

Yoga Produkte

Erfahrungen….

…die man so in der Ausbildung macht, können sehr interessant sein. Wir haben eine Übung gemacht, die unsere Lehrerin in Ihrer Ausbildung zur Trauerbewältigung gelernt hat. Es war eine wirklich interessante Erfahrung, bei sich selbst zu bleiben, obwohl man eine andere Person anschaut (oder auch nicht :P). Dabei kommen die spannendsten Gedanken hoch. Meine Partnerin und ich haben sogar beide ähnliches gedacht. Sie hat mit mir ihre Tochter assoziiert und ich mit Ihr (m)eine Mutter. Plötzlich war da der Gedanke, dass ich einfach nur einmal eine Umarmung brauche…eine, die nur eine Mutter geben kann. Komisch irgendwie, mir war nicht bewusst, dass ich das brauche.

Neben dieser Übung, haben wir natürlich auch wieder viel Yoga gemacht, sind noch einige Haltungen durch gegangen und haben wieder ein Yoga-Nidra gemacht, welches ich dieses Mal sogar fast ohne einschlafen überstanden habe. Es ist zur Zeit für mich echt unglaublich schwer wach zu bleiben, wenn wir in die Tiefenentspannung gehen oder auch im Sitzen meditieren. Kaum sind die Augen zu, bin ich auch schon am weg dämmern. Dabei mag ich den Zustand, wenn man es schafft den Körper schlafen zu lassen, der Geist aber noch wach ist. Ich hoffe, dass ich da irgendwann wieder hin komme.

Wir haben auch unsere Open-Book Aufgaben bekommen, die wir bis Ende Januar abgegeben haben müssen. Ich muss echt mal sehen, wann ich die schaffe zu beantworten. Irgendwie ist zur Zeit gefühlt wieder keine Zeit.

Ich habe mich jetzt auch für einen Termin eingetragen, an dem ich meinen Probeunterricht mache. Am 8. oder 9.4. ist es soweit und ich darf meine Gruppe durch eine Kriya leiten *bibber*. Nach dem Wochenende ist auch der Grundkurs zwei beendet, habe also genau die Mitte gewählt, so wie ich es vor hatte.

Wie Ihr seht war es wieder ein intensives, aufschlussreiches Wochenende, mit vielen Tränen, aber auch viel Lachen.

Und am Ende hatte ich auch wieder zwei Mitfahrer für den Rückweg. Mit einem davon habe ich wirklich ein spannendes Gespräch über Yoga und Meditieren gehabt. Es ist echt immer wieder spannend….

Jetzt lege ich mich noch einmal etwas hin. Ich bin müde, fühle mich krank und habe tierischen Muskelkater :D.

Erste Erkenntnisse Augenentspannungskissen

Ich hatte mir ja ein Augenentspannungskissen bestellt und benutze es seitdem abends zum Einschlafen. Ein Bild des Kissens seht ihr im Blogbeitrag „Baghi Bestellung„. Mir gefällt die grüne Farbe und der Druck sehr gut. Das Innenkissen, in dem die Füllung ist, ist ebenfalls bedruckt und kein unbedruckter Baumwollstoff. Der Überzug lässt sich leicht abnehmen und bei 30-40 Grad in der Waschmaschine waschen. Definitiv eine bessere Lösung als nur das Kissen, welches man dann nicht säubern kann.

Wie gesagt ich nutze das Kissen zur Zeit beim einschlafen. Ich lege es für ca 10 Minuten auf meine Augen und danach lasse ich es neben dem Kopfkissen liegen. So habe ich die Nacht den beruhigenden Duft von Lavendel in der Nase. Das Kissen schmiegt sich angenehm an die Augen und der Geruch strömt einem in die Nase und entspannt mich sofort.

Die Nächte sind seit der Nutzung für mich sehr viel ruhiger entspannter geworden und ich liege nicht mehr so viel wach. Ebenso bin ich morgens viel ausgeschlafener. Daumen also, meiner Meinung nach, hoch.