Weihnachten, Yoga, Nachhaltig

Sat Nam meine Lieben. Ich wünsche Euch allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest. Ganz viel Ruhe und glückliche Gesichter.

Celtic Christmas - Tanmayo CD

Ich liege mit meinem Mann auf dem Sofa. Er schläft und die Kinder schlafen auch. Dabei sehe ich die Regenwolken aufziehen. Mir wäre Schnee ja so viel lieber, aber man muss es wohl nehmen wie es kommt. 😀

Heute Morgen habe ich den Baum geschmückt und noch einen Kuchen gebacken, bevor die Kinder mit Papa wieder nach Hause gekommen sind. Beides hat mir super viel Spaß gemacht und ein bisschen tanzen zur Musik war auch noch drin.

Eigentlich war der Plan noch etwas raus zu gehen, aber bei Wind und Regen muss man mit zwei erkälteten Kinder wohl nicht zwingend raus. Mal sehen was wir dann machen. Wenn es dunkel ist, wird Bescherung gemacht und wenn die Kinder im Bett liegen werde ich meine Kriya noch machen. Dann ist Tag 1 von Weihnachten geschafft. Drei Mal wird die Kriya noch gemacht, dann sind die 40 Tage um. Unglaublich, dass ich es wirklich geschafft habe. Die Letzten Tage habe ich nun doch keine große Lust mehr verspürt und hätte es manches Mal am liebsten sein gelassen. Im Endeffekt wäre es aber ziemlich blöde jetzt aufzuhören. 😛

Ansonsten muss ich meine 19 Fragen für die Ausbildung endlich noch beantworten, weiß aber nicht wann, weil ich abends meist keine Lust mehr habe irgendwas zu machen. 😐

Gestern habe ich noch zwei Seiten entdeckt:

Der untere hat Bees Wrap, als einen Ersatz für Alufolie. Da werde ich bestimmt im nächsten Jahr eine Bestellung aufgeben.

Runde Zwei beendet

Sat Nam meine Lieben. Ich bin vor knapp einer Stunde wieder Zuhause angekommen. Es war wieder ein sehr interessantes, anstrengendes Wochenende. Wir haben viel darüber gelernt wie man verschiedene Übungen korrekt ausführt und auf was wir bei unseren Schülern später achten sollten, damit auch diese alles richtig machen. Theorie und Praxis liegen immer Nahe beieinander, aber wir haben natürlich auch einige Kriyas gemacht. Gestern und heute gab es dabei Übungen die mich ziemlich an meine Grenzen gebracht haben, da mir dabei tierisch übel geworden ist. Es waren jedes Mal Übungen die mit nach oben gestreckten Armen zu tun hatten. Ich habe diese, böses Ego, trotzdem durchgezogen.

Die Gruppe war auch endlich vollzählig, 12 Damen und ein Herr…. der sich aber (noch) recht wohl zu fühlen scheint. Unsere Lehrerin ist sehr erstaunt darüber wie schnell wir, scheinbar, zusammen gewachsen sind. Jeder akzeptiert vorerst jeden und bei einigen hat man schon das Gefühl sie kennen sich seit Ewigkeiten. Scheint nicht in jeder Gruppe so zu sein.

Gestern Abend sind wir dann noch eine kleine Runde spazieren gegangen, da wir eigentlich auf der Suche nach etwas Essbaren waren, aber am Ende saßen wir doch wieder im Loft und haben dort Abendbrot gegessen. Unterwegs ist nämlich allen aufgefallen, dass man nicht so recht Hunger hat. 😀 Leider musste ich meinen Kuchen wieder mit nach Hause nehmen und habe den Großteil der Muffins selber gegessen. Beim Kompott sieht es ähnlich aus….keine Ahnung woran es lag. Ich fand beides ziemlich lecker.

Heute früh um kurz vor 5 Uhr wach geworden und der RumsRums-Musik von draußen gelauscht. Die machen da scheinbar nur Party. Die Musik lief noch bis 8 Uhr, dann war Pause und gegen 12 Uhr ging es weiter.Wir haben um 6 Uhr wieder Sadhana gemacht. Ich fand es dieses Mal nicht so schön, da wir beim JapJi nicht zusammen gefunden haben. Einige konnten sich nicht an die langsamere Version gewöhnen und haben immer schneller gesungen als vom Sänger vorgegeben. Und irgendwie konnte ich auch nicht mehr richtig sitzen. 😛 Das Beitragsbild ist unser Raum bevor wir mit dem Sadhana angefangen haben. Die Ruhe um die Uhrzeit ist dafür aber immer wieder herrlich.

Gefühlt ist man die zwei Tage an einem anderen Ort und kann richtig gut abschalten. Ich genieße die Zeit dort sehr und bin froh darüber, diesen Schritt gegangen zu sein.

Um 15 Uhr haben wir dann Feierabend gemacht. Eine Stunde früher als normal. Tja, so musste ich noch eine Stunde dort warten, weil ich noch drei Mitfahrer zusammen bekommen habe, die mit mir nach Magdeburg fahren wollten. Ist zwar ein kleines hin und her gewesen, da einer dachte ich hole beim Bahnhof ab und einer an der falschen Stelle gewartet hat…aber am Ende hatte ich alle drei zusammen und wir sind ohne weitere Probleme nach Magdeburg gekommen.

Nun bin ich wirklich tierisch müde und könnte so auf dem Sofa einschlafen. Alt werde ich nicht mehr…. -_-zzzzzz


zum Ongnamo Versand

Runde Zwei

Hallo meine Lieben, Morgen geht es wieder nach Leipzig. Das zweite Wochenende von Grundkurs Eins steht an. Ich freue mich schon sehr. Okey, nicht auf die Fahrt, weil in letzter Zeit ja wieder viele Unfälle auf den Autobahnen im Umkreis waren, aber auf die zwei Tage mit Yoga und lernen, darauf freue ich mich wirklich sehr.

Zu schade ist, dass ich dieses Mal niemanden mitnehmen werde. Scheinbar sind die Zeiten nicht blablacar tauglich. 😀 Naja, vielleicht bei der nächsten Tour wieder. Ich wäre auf alle Fälle sehr froh nicht jede Tour alleine zu fahren.

Angekommen werden wir wieder zwei bis drei Stunden lernen und Yoga machen und dann ist Mittagszeit. Das Essen ist sehr spannend, weil jeder etwas mitbringt und so natürlich eine große Vielfalt an Lebensmittel auf den Tisch, oder besser auf die Decke (aufgedeckt wird auf dem Fußboden), kommen. Ich habe Heute Apfel-Zimt-Muffins, einen Kirsch-Kuchen und Apfelkompott gemacht. Ich hätte für Euch mal ein Foto machen sollen, jetzt ist leider schon alles verpackt. Nebst dem bringe ich noch Knäckebrot, eine Streichcreme und Studentenfutter mit. Bin schon gespannt was es noch gibt. Verträglich mit einer Diät ist das natürlich nicht ganz, aber die zwei Tage geht es. 😛

Nach dem Essen geht es bis ca 18 Uhr weiter und dann ist Feierabend. Vielleicht gehen wir dann wieder Essen. Um 5 Uhr wird, nach dem Schlafen, aufgestanden und um 6 Uhr geht das Sadhana los. Frühstück gibt es dann erst nach dem Sadhana, also gegen 9 Uhr. Feierabend ist um 16 Uhr, dann geht es nach dem Aufräumen wieder nach Hause.

Es steht mir also wieder ein anstrengendes aber lehrreiches Wochenende bevor.

Bausinger - Ihre Yogamanufaktur