meerfach

Hallo Ihr Lieben.

Wer meinem Blog über Facebook folgt, hat bestimmt gesehen, dass ich vom „meerfach“ etwas geteilt habe: die Lunchbags.

Lunchbag von meerfach….ein Bund Bananen passt… 🙂

Tolle Beutel die man für Obst, Gemüse oder auch das Sandwich nutzen kann, anstatt Folien oder andere Einwegverpackungen. Wenn der Inhalt matschen sollten….man kann die Lunchbags ohne Probleme abwaschen/abwischen. Solltet Ihr das Obst/Gemüse zum Baden mitgenommen haben….ist die Lunchbag leer, kann man die nassen Schwimmsachen darin nach Hause bringen und die „Strandtasche“ bleibt trocken.

Die Bags gibt es in verschiedenen Größen und Designs bei „meerfach“ zu kaufen. Wer also eine stylische Mehrwegverpackung sucht, die auch noch vielseitig verwendbar ist….. guckt einfach auf www.meerfach.de (auch bei Facebook und Instagram) vorbei. Oder wer in Kiel ist: Schülperbaum 15, 24103 Kiel.

 

Lunchbag von meerfach…das Armband auch

Schaut euch einfach mal um.

Ein ganz großes Danke an Kathrin und Mirja.

DIY muss auch sein

Sat Nam meine Lieben. Ich habe vor genau einer Woche den Blog von Schwatz Katz für mich entdeckt. Zwei Stunden habe ich mich letzten Freitag dort umgeschaut und mir alles genau angeschaut. Hängen geblieben bin ich bei einigen Rezepten, zwei für Geschenke und eines für mich selbst.

Die Zutaten habe ich gleich über den Partnershop Dragonspice bestellt. Das Paket kam am Dienstag an und ich habe es gleich ausgepackt und natürlich an allem geschnuppert. Dann saß ich vor der Bestellung und bekam natürlich unendlich Lust jedenfalls eines der Rezepte auszuprobieren, die ich mir ausgesucht hatte. Da die Geburtstage noch etwas hin sind, habe ich mich daher für das Narbenbalsam entschieden.

Schnell alles zusammen gesucht, was ging in die Mikrowelle, zur Sterilisierung, gestellt und los gelegt. Eines der Gläser, in dem ich schmelzen wollte, ist in der Mikro natürlich kaputt gegangen. So musste ich noch einmal durchs Haus rennen und ein weiteres Glas suchen. Gottseidank stehen im Keller noch einige Marmeladengläser.  Dieses musste natürlich auch noch sterilisiert werden.

Dann konnte es endlich los gehen. Als erstes ätherische Öle abwiegen. Dann werden die verschiedenen Zutaten im Wasserbad geschmolzen und nach und nach zusammen gemischt. Zuletzt die ätherischen Öle zufügen und alles in ein Braunglas abfüllen und abkühlen lassen.

Ganz einfach und schnell gemacht, wenn einem zwischendrin nicht auffallen würde, dass man ja noch mehr zum Abwiegen hat und dazu noch Schüsseln sterilisieren müsste. 😀 Was auch einige Zeit in Anspruch genommen hat, war das Schmelzen des Avocadin. Es hat wirklich lange gedauert, bis es geschmolzen war. Wahrscheinlich hätte ich die Herdplatte schon früher hoch stellen sollen. So  hat mein erster Versuch 1 1/2 bis 2 Stunden gedauert. Das Ergebnis ist aber ein sehr angenehmes Balsam. Gut zu verteilen und ein angenehmer Geruch. Wobei ich den Geruch beim nächsten Mal etwas variieren werde.

Ob der Balsam gut wirkt wird sich zeigen. Es herzustellen hat aber schon einmal sehr viel Spaß gemacht.

Versuch es doch auch einmal….. 🙂