Da muss man sich doch verbiegen können

Sat Nam ihr Lieben. Heute einmal ein Thema, welches mir am Herzen liegt.

Immer wieder bekomme ich die Aussage zu hören, dass man für Yoga total gelenkig sein und sich verbiegen muss. Nun, seitdem ich bei Instagram bin, weiß ich wirklich woher dieses Vorurteil kommt. Da sieht man Frauen und Männer meistens beim Kopfstand (machen wir beim Kundalini-Yoga nicht) oder in „verdrehten“ Haltungen, die viel Übung bedürfen.

Doch um Kundalini-Yoga machen zu können, bedarf es nicht dieser Gelenkigkeit. Es geht darum, seinen Körper wahrzunehmen und diesen langsam und achtsam wieder gelenkig werden zu lassen, wieder in die Bewegung zu kommen und seinen Körper vor dem Einrosten zu bewahren. Alle Übungen werden so gemacht, wie es der Körper zulässt und kann, weil jeder Achtsam auf seinen Körper hört. Niemand muss mit den Händen auf den Fußboden kommen oder die Füße hinter den Kopf bekommen. Wenn die Hände nicht die Zehen greifen können, dann werden diese auf den Schienbeinen abgelegt oder die Beine nur soweit nach oben gebracht, wie der Körper es zulässt. Nebst dem, gibt der Atem die Geschwindigkeit für dynamischen Übungen vor. Nicht der Nachbar oder jemand anderes aus dem Kurs.

Daher, traut euch, wenn ihr Interesse habt und die Möglichkeit besteht, einen Yoga-Kurs zu besuchen. Nur wer etwas austestet, kann die Erfahrung sammeln, ob es möglich ist.

Meditationshocker Ahorn
Meditationshocker Ahorn

Festival und was sonst so….

Sat Nam ihr Lieben. Nun ist doch wieder mehr Zeit vergangen, als es sollte. Und schwups sind es nur noch knapp zwei Wochen bis zu meinem kleinen Festival. Worüber ich mich sehr freue, ich darf Kissen von BAGHI dort anbieten. BAGHI ist ein Online-Shop der faire/s und ökologische/s Yogamode und Yogazubehör verkauft und auf vielen Festivals auch mit einem Stand vertreten ist. Ein paar Informationen über BAGHI findet ihr hier.

Trotz der wahrscheinlichen Wärme gibt es leckeren Yogi-Tee. Wem zu warm wird, der kann sich im Baggerloch abkühlen gehen.

Das Programm des Festivals sieht drei Übungsreihen a eine Stunde, eine Bewegungsmeditation und die Kirtan Kriyafür 30 Minuten vor. Dazwischen Pausen, die zur Entspannung, zum Essen oder für intensive Gespräche genutzt werden können.

Wer noch Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.


Des Weiteren gibt es zwei neue Kurse. Vor einiger Zeit hat mein Mann meine Visitenkarte weiter gegeben, welche in Rothensee in einer Physiotherapie gelandet ist. Ich habe darüber berichtet. Nun haben sich hier zwei Kurse ergeben. Diese Kurse laufen schon zwei Wochen und bis auf das übliche „früher haben wir das aber so gemacht“ – es gab früher schon einen Yogakurs dort- bin ich doch sehr zufrieden. Letzte Woche Dienstag war ich total geflasht….auf dem Rückweg vom Kurs fühlte ich  mich wie auf Wolken, dazu gab es tolle Musik von Adel Tawil (ich weiß, nicht für jeden was) mir sprechen die Lieder aber sehr aus dem Herzen und ein total schöner Sonnenuntergang.

Was will man mehr, als dass man das tut was man liebt? Ich bin so glücklich, dass meine Freundin mich zum Kundalini-Yoga mitgenommen hat und ich nun angekommen bin. 🙂

Unbesiegbar leben - Guru Jagat

Der Weg der Meditation

Sat Nam ihr Lieben. Heute ein früher Beitrag 🙂

Ich habe grade die Sat Kriya und meine Meditation (Ausgleich der Tattwas) gemacht. Nun fühle ich mich frisch, wach und fit für den Tag. Es tut gut etwas gefunden zu haben, was einen glücklich macht. Da ich zur Zeit mit den Kindern in Cuxhaven zu Besuch bin, habe ich die Zeiten natürlich dementsprechend kurz gehalten, musste aber die Meditation doch verlängern, weil es sich mit der kurzen Zeit nicht richtig angefühlt hat.

In den fast drei Wochen, in denen ich diese Kombination aus Sat Kriya und Meditation mache, habe ich die Meditation auch schon zweimal 31 Minuten gemacht. Es ist immer wieder interessant zu merken, wo sich die Gedanken in der Zeit so hin bewegen. Und ja, ich durchlaufe immer noch die Stationen des „EGO“. Erst kitzelt oder kribbelt es irgendwie, dann tut es irgendwo weh…..die Beine schlafen ein, die Gedanken fließen und auch ich frage mich immer wieder, ob es nicht bald mal vorbei sei. Dazwischen ist es aber einfach nur wunderschön, wenn ich das Gefühl habe mich mit dem großen ganzen wieder zu verbinden. Als ob eine Tür auf geht und dahinter ist es ganz hell und ruhig und es zaubert sich von ganz alleine ein Lächeln auf meine Lippen. Es ist einfach toll.

Mit Freuden sehe ich auch, dass es weiter geht. Ich habe gestern einen Schnupperkurs an der VHS Tangerhütte beendet. Die Chancen stehen gut, dass Ende August immer freitags ein Kurs zustande kommt. Ich würde mich auf alle Fälle sehr freuen. Des Weiteren wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte in Grieben, zwei Dörfer nach Tangerhütte, einen Kurs zu geben. Ich bin sehr gespannt, ob sich hier etwas ergibt. Ab 10.7. bin ich zweimal die Woche (Dienstag und Donnerstag) in Rothensee in der „physioMD“ zu finden.

Yoga am Meer

Der Baum

Passend zu meinem gestrigen Beitragsthema…Heute ein Rückblick auf das letzte Maiwochenende. Da bin ich nach Cuxhaven gefahren und hatte das Glück, dass eine meiner Freundinnen ebenfalls dort war und…….*Trommelwirbel*….sie ist Fotografin….. Was macht man also? Genau ein Shooting am Meer. Heraus gekommen sind super tolle Fotos, die ich Euch nicht vorenthalten will.

Das Rad

Maike kann aber nicht nur Yogafotos, sondern auch ganz tolle Familien-, Babyfotos und noch einiges mehr. Schaut einfach mal bei Facebook vorbei oder seht auf ihrer Internetseite nach.

Schulterstand

Irgendwie, dann doch nicht……

Sat nam ihr Lieben. Lange ist es nun her, dass ich  mich gemeldet habe. Ich weiß…..Asche auf  mein Haupt. Ich habe immer wieder daran gedacht, aber es dann doch nicht durchgezogen. Kennt Ihr das…?? Ihr wollt etwas eigentlich machen, aber findet dann doch immer wieder Ausreden, warum es nicht klappt. Manchmal eine Kleinigkeit und manchmal ist es etwas Größeres. Bei einigen Dingen warten wir dann sooo lange, bis es zu spät ist. So zum Beispiel, wenn man sich schon seit Ewigkeiten bei jemandem melden wollte und es immer wieder aufschiebt….und manchmal ist die Zeit des anderen auf der Erde dann abgelaufen und man hat ein ganz blödes Gefühl deswegen. Was möchte ich damit sagen? Wartet nicht zu lange und hört auf Euer Bauch, Euer Herz und Eure Intuition….ich weiß, wir haben in unserer Gesellschaft verlernt hierauf zu hören, aber es lässt sich auch wieder lernen…und es würde die Welt viel schöner machen, wenn mehr auf den Bauch, das Herz und die Intuition gehört werden würde. Mein Wort zum Mittwoch….

Tja, aber wie kommt jetzt die Überschrift zustande…..Gute Frage, habe auf meine Intuition gehört und danach angefangen zu schreiben, wusste also nicht was bei raus kommt und wollte eigentlich auch was anderes schreiben….. 🙂 aber es ist ein wichtiges Thema.

Yogakurstechnisch sieht es grade nicht sooo toll aus….meine Kurse werden immer kleiner oder fallen gleich ganz aus, weil keiner Zeit hat. Irgendwie, hat dann doch der Umzug in den Gemeinderaum noch nicht geholfen. Bin sehr traurig darüber und ja, auch etwas wütend. Ich mache weiter, keine Frage, weil ich Kundalini Yoga einfach toll finde und es anderen Leuten auch zeigen möchte, aber die große Euphorie ist grade weg.

Dafür hatte ich am Dienstag ein nettes Treffen mit einer Yogalehrerin aus der Umgebung. Wir haben uns bei einem Eis und Spaziergang über Yoga und andere Sachen ausgetauscht. Es war einfach nur schön, mit jemandem, dem es ähnlich geht über dieses Thema zu sprechen.

Meine 90-Tage Kriya ist am Sonntag nun auch vorbei. Ich fühle mich gestärkt in der Mitte und gehe, würde ich sagen, auch an vieles anders heran. Mit mehr Nachdruck und Überzeugung….siehe Yogafestival am 04.08.18. 🙂  Was mir aber wirklich hilft total Ausgeglichen zu sein, ist die Meditation zum Ausgleich der Tattwas. Diese werde ich in Kombination mit der Sat Kriya auch erst einmal weiter machen.

Das wars erst einmal von mir. Habt eine schöne Nacht.

Yandala Poster "Lovely Heat"

Sagasfeld die 2.

Sat Nam ihr Lieben. Nun habe ich wieder lange nichts von mir hören lassen. Die Zeit vergeht aber auch immer wie im Fluge.

Was gibt es also Neues bei mir und Yoga:

Der Kurs in der Schule, wurde fürs Erste eingeschläfert. Die Stundenpläne haben sich natürlich verändert und dann passt es erst einmal nicht. Schade, aber wenn es wieder geht, kann es  jederzeit weiter gehen.

Der Kurs am Donnerstag scheint sich etwas zu erholen, nachdem er in 4 Monaten ja nur zweimal stattgefunden hat. Ich hoffe, dass es weiter bergauf geht.

Die zwei anderen Kurse sind recht stabil .

Der Kurs in Tangerhütte an der VHS kann Morgen noch nicht starten, da nicht genug Teilnehmer angemeldet sind. Was ich auch sehr schade finde, weil in Tangerhütte ziemlich Potential wäre. Aber vielleicht klappt es mit der nächsten Werbung.

Wo wir beim Thema Werbung wären. Ich habe in einer Beilagen-Zeitung drei Anzeigen geschaltet, da ich die Hoffnung habe, mehr Reichweite zu bekommen. Bis jetzt war dies aber nur mit mäßigem Erfolg verbunden. Wahrscheinlich sollte ich doch einmal in eine große Zeitung investieren. Ich habe aber noch ein paar andere Ideen, die ich umsetzen werde.

Und das Beste zum Schluss…..letztes Wochenende war ich wieder in Sagasfeld in der Lüneburger Heide. Genauer im Wellnesshotel Rundlingsdorf Sagasfeld. Das Pavana Studio aus Magdeburg fährt zweimal im Jahr, meist März und Oktober, dorthin zu einem Yogawochenende. Und ich war dieses Jahr wieder dabei. Entspannung pur, gutes Essen, Massagen, Sauna und ganz viel Yoga machen dieses Wochenende immer zu einem Erlebnis. Thema war dieses Mal die Chakren, welche wir genauer betrachtet haben und eine Auswahl der dazu gehörigen Asanas ausgeführt haben. Es war wieder hoch spannend und wir haben alle viel gelernt und mitgenommen. Ich zum Beispiel, dass ich mich auch um mein oberes Dreieck und mein Herzzentrum kümmern sollte. Daher mache ich jetzt meine Hausaufgabe.

Sat Nam Ihr Lieben. 🙂

 

Yoga und Augentraining - Thomas Wesselhöft

Gesundheitswoche, oder wie man Mitarbeitern etwas über Entspannung beibringt….

Sat Nam ihr Lieben. Dienstag war es ja nun soweit, ich durfte als Yogalehrerin bei der Gesundheitswoche einspringen. Und wie es kommen musste, Janine alleine zwischen acht Männern. Die zwei Damen, die eigentlich hätten dabei sein sollen, waren krank. Da hätte die Aura Kriya sehr gut gepasst. 🙂

Natürlich ist mir auf dem Weg zum Yoga eingefallen, dass ich mein Tablet vergessen habe….also alles ohne Musik, weil man ja schon spät dran war. Daher musste ich mir für die erste Meditation noch was neues ausgucken. Hat aber auch gut funktioniert. Und ich denke, ohne Musik hat es besser zur Gruppe gepasst.

Angekommen, aufgebaut und los gelegt. Und was soll ich sagen…..es war ein wirklich lustiger, entspannter Vormittag. Es haben alle ordentlich mit gemacht. Nagut, der eine mehr der andere weniger, aber keiner hat völlig Boykottiert. Worüber ich schon echt froh bin.

Da ich zwei Blöcke zu füllen hatte, habe ich einmal etwas für die Wirbelsäule gemacht unter dem Thema „Verantwortung tragen“ und im zweiten Block etwas für das Drüsensystem (innere Balance), als Aufwärmung, und für eine „gesunde Abgrenzung“, also Aura, als Hauptthema.

Die Zeit verging wie im Fluge. Muskelkater im Bauch habe ich zwar nicht  bekommen, durch das viele Lachen….aber soviel gelacht habe ich schon lange nicht mehr. Und nein, nicht weil die Herren sich angestellt haben…..sondern wegen der Stimmung.

Ich würde sagen, immer wieder gerne….wenn ich nächstes Jahr wieder dabei sein darf, würde ich mich sehr freuen.

Song of the Soul - Sat Hari Singh & Hari Bhajan Kaur CD

„Ich brauche eine Yoga-Lehrerin“

Sat Nam ihr Lieben. Wie Ihr bestimmt schon mitbekommen habt, habe ich zwei neue Seiten erstellt. Eine über Yogi Bhajan, der Mann, der Kundalini-Yoga in den Westen gebracht hat. Die zweite Seite besteht aus Zitaten von Ihm, die ich schön, lustig oder bedeutend finde.

Mir schwebt auch noch eine Seite mit wichtigen Mantren, die wir im Kundalini Yoga haben, vor.

Des Weiteren habe ich zwei neue Yogabücher bestellt. Erstens Praxisbuch Kundalini Yoga, Band 4, welches sich mit dem Immunsystem beschäftigt und Praxisbuch Kundalini Yoga, Band 5, welches Meditationen für schwierige Zeiten beinhaltet. Die zwei Bücher werde ich mir in den nächsten Tagen zu Gemüte führen.

Und eine kleine Überraschung gab es am Montag. Da wurde ich angerufen und mit dem Satz begrüßt „ich brauche eine Yoga-Lehrerin“. 🙂 Ja, da sind sie bei mir an der richtigen Stelle. Nun darf ich kurzfristig eine andere Yoga-Lehrerin an der VHS für einen Bildungsurlaub vertreten und es wird ebenfalls versucht einen Yoga-Kurs am Vormittag auf die Beine zu stellen. Ich bin sehr gespannt und freue mich sehr auf kommenden Dienstag. Kriyas habe ich mir schon überlegt für die zwei Blöcke die ich habe, mal gucken was die Mitarbeiter davon halten. 😛

 

Sat Nam

Kriyas und Weihnachten

Sat Nam meine Lieben. Nun ist es doch schon wieder sehr lange her, dass ich mich zu Wort gemeldet habe.

Nun, seit dem ich das Examen bestanden habe, ist schon mehr als ein Monat ins Land gezogen. Die Zeit rennt mal wieder….Bald ist Weihnachten und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Gefühlt ist das Jahr nur so an mir vorbei geflogen und wenn ich darüber nachdenke, dass Australien nun auch schon wieder fast ein Jahr her ist….ohman. 🙂

Am 08.12. habe ich meine dritte 40 Tage Kriya beendet. Diese war für den Stoffwechsel und für Entspannung, hat aber auch sehr an den unteren drei Chakren gearbeitet. Für mich fühlt es sich so an, dass ich wieder mehr ich selbst bin. Verwurzelt in meinem ich, das über zwei Jahre irgendwie verloren gegangen war. Zwar immer noch nicht voll da, aber auf dem besten Weg dahin.

Nun muss ich leider erst einmal eine Zwangspause von drei Wochen einlegen und dann versuche ich mich an der Kriya die mir beim Examen aufgegeben wurde. Einmal habe ich diese, doch sehr spezielle Kriya schon gemacht. Ich finde sie, obwohl man nicht viel macht, doch ziemlich herausfordernd. Bin gespannt, ob ich auch 90 Tage durchhalte.

Worüber ich traurig bin ist, dass mir der Kurs am Donnerstag so langsam weg bricht. In letzter Zeit ist er so oft ausgefallen, weil keiner oder nur einer gekommen wäre. Sehr schade, aber ich hoffe, dass es im nächsten Jahr wieder besser wird.

Ich wünsche schon einmal besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Yoga Therapie

Sat Nam meine Lieben. Heute war ein interessanter Abend. Erst gab es ein Kurzseminar zum Thema „Traumasensibles Yoga“ und danach die Infoveranstaltung zur Yogatherapie Fachausbildung. Das Seminar war mit zwei Stunden wirklich kurz und hat nur einen kleinen Einblick in ein riesen Thema gegeben. Welche Formen es gibt, worauf man als Lehrer/in achten muss etc. wurde uns näher gebracht.

Ein ganz wichtiger Punkt war auch, dass man Personen die unter Schock stehen…zum Beispiel nach einem Unfall….ihre Zeit lassen muss, in der sie weinen und zittern. Das Zittern ist eine wichtige Funktion mit dem Schock fertig zu werden.

Auch interessant ist, dass es Leute gibt die nach einem Schock/Trauma total unter Strom stehen und immer da sind und andererseits gibt es die die völlig raus sind und sich von allem zurück ziehen.

Nach zwei Stunden war der Workshop beendet und nach einer kleinen Pause ging es mit der Infoveranstaltung für Yogatherapie weiter.

Mich hat diese Veranstaltung sehr überzeugt. Und ich würde die Ausbildung nächstes Jahr gerne anfangen. DIe Möglichkeit viel besser auf meine Schüler und ihre Probleme einzugehen und auch die Möglichkeit zu haben auf einzelne Personen einzugehen und sie zu beraten bzw zu unterstützen, fühlt sich für mich grade sehr richtig und wichtig an.

Ich bin froh darüber, dass ich diesen Abend im Ökozentrum dabei war.

Heil-Yoga – Dr. med. Peter Konopka