Yogische Hausaufgabe

Sat Nam meine Lieben. Nächste Woche ist es schon wieder soweit, es geht nach Leipzig. Unglaublich aber wahr…die Hälfte der Ausbildung ist nach dem kommenden Wochenende rum. Wie die Zeit doch vergeht. Dieses Wochenende habe ich mir auch für meinen Probeunterricht ausgesucht.  Leider wird die Woche ziemlich streßig. So weiß ich nicht genau wann ich die Vorbereitungen schaffe. Für meinen Kurs muss ich nebenbei auch noch ein bisschen was vorbereiten. Was es etwas leichter macht ist, dass ich beide Kriyas schon öfters gemacht habe. Nur die Zeit muss ich noch durchtesten und was ich drumherum mache und sage. Übrigens liebe ich es als Lehrerin vorn zu sitzen und die Klasse anzuleiten. 😀

Und nun zum Hausaufgaben Thema. Wir sollten dieses Mal eine der Fastenkuren/Diäten ausprobieren die es beim Kundalini-Yoga gibt, auch wenn es nur einen Tag ist. Eigentlich wollte ich Obst-Fasten machen. Einen Tag lang 3 – bis 5-mal zwei Hände voll Obst. Eigentlich ja kein Problem, insgesamt kann man das einen Monat machen. Im Endeffekt habe ich mich dann für die „verjüngende Diät“ entschieden. Hier darf man Obst, Gemüse und Nüsse essen. Zum Frühstück gab es einen Apfel, zum Mittag Pastinake mit Möhre gekocht und abends Obst. Als Nüsse habe ich frecherweise Mandeln genommen, weil wir nichts anderes im Haus hatten.

Mir geht es erstaunlich gut. Ich hätte mit mehr Hunger gerechnet. Dieser ist aber nicht mehr, als an „normalen“ Tagen. Wenn ich drüber nachdenke, könnte ich mir auch vorstellen noch ein paar Tage ran zu hängen. 😛 Überlege ich mir bis Morgen früh noch. Auf alle Fälle soll diese Diät reinigen und vitalisieren und sie kann 30 Tage gemacht werden.

Ansonsten kann ich nicht allzuviel Neues erzählen.

Shop für Yoga, Meditation, Wellness & mehr

Yoga mal anders

Sat Nam meine Lieben. Wie ihr ja wisst habe ich zwei Kinder, ein Job und ein Haushalt und die Zeit zum Yoga machen ist rar. So weiß ich meist nicht, wann ich meine aktiven Hausaufgaben der Ausbildung machen soll.

Gestern war mein Mann so nett und ist mit den Kindern zur Oma gefahren. So konnte ich das ausgesuchte Pauri (Teil des Japji) rezitieren und die Kriya mit einer Meditation machen. War richtig gut und sehr entspannend. Heute habe ich Yoga mal anders gemacht. Mein Großer hat die Nacht bei Oma verbracht, der Papa hat geschlafen und ich habe meine Tochter (18 Monate) gefragt“wollen wir Yoga machen?“. Sie macht immer noch, ohne Wissen darüber, einige Übungen einfach so. Sie hat auf meine Frage mit „Ja“ geantwortet. Folglich kam es Heute Vormittag dazu, dass ich uns die Yogakissen hin gelegt habe. Ich hätte mal ein Bild davon machen sollen wie meine Tochter, mit Ihrer Puppe Frida, auf dem neuen Kapokkissen saß. Es war so herrlich. Ich habe dann mit dem Pauri (sollen wir eine Woche, jeden Tag, elf mal rezitieren) angefangen und die Kriya gemacht, ohne groß gestört zu werden. Meine Tochter hat zwar, natürlich, nicht mitgemacht, aber sich alleine beschäftigt oder mir zugeschaut. Zur Meditation war Papa dann wach und ich konnte diese dann in Ruhe durchziehen.

Auch diese Art Yoga zu machen war schön und ich würde mich freuen, wenn meine Kinder irgendwann auch mitmachen würden.

Was lernen wir wieder daraus….irgendwie geht alles 😛

Yoga Produkte

Yoga Produkte
Yoga Produkte