Dörfliche Zeiten….

Sat Nam meine Lieben. Diesen Beitrag hatte ich heute Vormittag schon fast fertig und dann ist wordpress abgestürzt und alles war weg….also auf ein Neues.

Heute war der Beginn meines neuen Kurses. Uhrzeit von 9:30 Uhr bis ca 11 Uhr….meiner Meinung nach eine gute Zeit für eine Runde Yoga. Vor mir saßen dann genau drei Frauen. Ich weiß nun wirklich nicht, wo das Problem ist….für Rentner, Studenten und Leute die in Schichten arbeiten ist die Zeit doch optimal, oder? Für Garten, Haushalt und Küche ist immer noch Zeit. Habt Ihr eine Idee woran es liegen könnte? Das Gute ist, dass alle drei gesagt haben, dass sie wieder kommen. Zwei der drei Damen können aber nur alle zwei Wochen. 😀 Müsste also noch ein bis zwei weitere Damen oder Herren dazu bekommen, damit der Kurs wöchentlich statt finden kann. Wir werden sehen, wie es weiter geht.

Sehr interessant wird es am Freitag, wenn ich meinen Kurs in Tangerhütte von 11 Uhr bis 12:30 Uhr habe. Bis jetzt hat sich immer noch niemand angemeldet. Ich lasse mich also überraschen und hoffe, dass einfach ein paar Leute auftauchen. Tangerhütte soll aber auch ein schwieriges Pflaster sein, was vieles angeht. 😛

Letzte Woche Mittwoch habe ich einen Kurs meiner Lehrerin in Magdeburg übernommen. Soweit ich weiß, gab es keine Beschwerden. Wir haben die „Innere Ärger“-Kriya gemacht, volle Zeit was wirklich sehr herausfordernd ist. Ich würde ja behaupten, dass es den Damen gefallen hat :P. Diese Woche steht die „Schüttel“-Kriya an, was auch wieder eine große Herausforderung wird. Ich muss mir nur noch überlegen, welche Zeiten ich mache.

Und worüber ich mich wirklich sehr freue…ich darf im August eine Probestunde in einer Schule für die dortigen Lehrer geben…YEAH YEAH YEAH

zum Ongnamo Versand

[Themenmonat – Studium oder Ausbildung? Der Weg ist das Ziel!] Motivation, Haushalt und andere Katastrophen

Hier nun der nächste Teil des Themenmonats.

Motivation

Die war während des Studiums sehr oft nicht mehr vorhanden. Aber ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass ich ein zweites Mal ein Studium abbreche, daher habe ich es durchgezogen. Mein Mann musste mich aber sehr oft trösten und wieder motivieren, genau wie meine Freunde.

Die Motivation der Ausbildung lässt bis jetzt nicht nach. Nach Leipzig zu fahren ist für mich eines der leichtesten Dinge die ich je getan habe. Ich will diese Ausbildung beenden und danach ein kleines Studio aufmachen, dieser Traum motiviert mich jeden Tag. 🙂

Haushalt

Der war während des Studiums noch sehr einfach zu händeln. Einmal in der Woche gab es den Großputz und an ein oder zwei anderen Tagen wurde gestaubsaugt und Wäsche gemacht. Alles easy going. Dann kam Kind Nr 1….es wurde komplizierter und nach dem Umzug und Kind Nr 2 mache ich es, wenn ich Zeit und ,ganz wichtig, Lust habe. 😉 Die Lust ist ganz wichtig, weil es LOHNT einfach nicht. Nach gefühlten 5 Minuten sieht es eh wieder aus wie Sau.

Andere Katastrophen

Oder wie es auch heißen kann „Zweifel bei Fehlschläge“. Klar, die gab es beim Studium, aber Zähne zusammen beißen und weiter machen.

In der Ausbildung gab es das Problem noch nicht, aber der Gedanke, dass ich das Examen nicht schaffe ist richtig beängstigend. Aber dieses Mal zweifel ich nicht an mir, weil ich diesen Traum habe und mir diesen erfüllen will. 😀

Mit dabei beim Themenmonat sind: 

Rescueblog

abgebrochener Bleistift

Schreibfischchen

LunaUmbra

Pflaegermeister

MsPhye 

Anne

Schaut einfach einmal vorbei

Schritt für Schritt

Sat Nam meine Lieben. Ich möchte Euch Heute einmal erzählen, was sich in Sachen Nachhaltigkeit bei uns getan hat.

Wäsche waschen

Die Wäsche wird bei uns fast nur noch mit selbst hergestelltem Waschmittel gewaschen. Das selber herstellen geht recht schnell und ist kein Aufwand. Ich habe aber noch einen ganzen Karton gekauftes Waschmittel, welches ich zur Zeit noch leere. Im Herbst habe ich auch Kastanien und Efeu genutzt. Eine super Alternative zum gekauften Waschmittel. Macht auch sauber und die Wäsche riecht nach nichts.

Geschirrspüler

Hier habe ich letztes Jahr eine große Menge Geschirrspülmittel selber gemacht. Dieses brauche ich jetzt auf und steige dann aber zu Ökotabs um. Leider hat das selbst hergestellte Mittel nicht den gewünschten Reinigungserfolg gezeigt. Wenn ich Muße habe versuche ich noch mal den Soda Gehalt zu erhöhen, vielleicht geht es dann besser. Ökotabs bekommt man bei DM

Einkaufen

Zum Einkaufen habe ich immer Beutel dabei, im Auto steht auch noch eine Kiste, damit ich keine Tüten zum Verpacken kaufen muss. Obst wird nur noch lose gekauft und ich bekomme von den Kassiererinnen nur Lob dafür, dass ich diese Plastiktüten nicht nehme. Litschis fülle ich auch gleich in einen Beutel. Beim wiegen an der Kasse ist es mir egal, ob dieser mitgewogen wird. Eine Kassiererin hat den Beutel auch ausgeleert und nur die Litschis gewogen. Sie meinte das wäre besser 😀

Wurst wird, im Regelfall, nur noch beim Fleischer im Ort gekauft und in Dosen abgefüllt. Leider kommen wir nicht um die Papierstücke zur Trennung drum rum, aber besser als nichts.

Brot und Brötchen kommen auch in einen Beutel und nur ganz selten in die Papiertüten.

Bei Konserven greife ich lieber zu Glas als zu Dosen.

Taschentücher werden auch bei DM oder Rossmann in recycling Boxen gekauft, ohne Plastiköffnung. Ich finde die irgendwie auch angenehmer. Stofftaschentücher wären zwar am allerbesten, aber ich komme da noch nicht dran. Mein Mann benutzt aber nichts anderes.

Toilettenpapier gibt es auch nur in recycelter Form und die Plastikverpackung wird noch als Mülltüte verwendet.

Hygiene

Meine Zahnbürste ist die Bambuszahnbürste von Hydrophil. Für Kinder und Mann habe ich diese auch schon mitbestellt, aber wir haben noch einige „normale“ Zahnbürste hier, die natürlich erst Mal genutzt werden. Bei Zahncreme finde ich es sehr schwer, aber für uns habe ich die Sante Zahncreme entdeckt und wir werden auch dabei bleiben vorerst.

Deo habe ich zur Zeit in Flasche und ohne Aluminium. Ab und zu nutze ich das Cremedeo von Manna. Hiervon bin ich aber noch nicht ganz überzeugt.

Einzug gehalten hat, zum Haare waschen, eine Shampoobar. Mit dieser komme ich besser zurecht als mit einer Haarseife. Die letzte Haarseife die ich benutzt habe hat, trotz saurer Rinse, zu komischen Haaren geführt. Bis jetzt habe ich die Shampoobar immer bei Steffis Hexenküche bestellt. Die nächste Bestellung möchte ich aber bei SauberKunst machen. Hier werden auch vegane und palmölfreie Seifen verkauft.

Ebenso benutze ich kein Duschgel mehr, sondern habe meine Stückseife in der Dusche hängen.

Sonstiges

Mineralwasser gibt es bei uns nur noch aus dem Sprudler. Ein großer Haufen Plastikflaschen fällt so weg.


Es hat sich also schon einiges getan bei uns. Vielleicht animiert es den einen oder anderen dazu, auch einen Versuch zu starten etwas für die Umwelt und sich selbst zu tun.

zum Ongnamo Versand

Yoga mal anders

Sat Nam meine Lieben. Wie ihr ja wisst habe ich zwei Kinder, ein Job und ein Haushalt und die Zeit zum Yoga machen ist rar. So weiß ich meist nicht, wann ich meine aktiven Hausaufgaben der Ausbildung machen soll.

Gestern war mein Mann so nett und ist mit den Kindern zur Oma gefahren. So konnte ich das ausgesuchte Pauri (Teil des Japji) rezitieren und die Kriya mit einer Meditation machen. War richtig gut und sehr entspannend. Heute habe ich Yoga mal anders gemacht. Mein Großer hat die Nacht bei Oma verbracht, der Papa hat geschlafen und ich habe meine Tochter (18 Monate) gefragt“wollen wir Yoga machen?“. Sie macht immer noch, ohne Wissen darüber, einige Übungen einfach so. Sie hat auf meine Frage mit „Ja“ geantwortet. Folglich kam es Heute Vormittag dazu, dass ich uns die Yogakissen hin gelegt habe. Ich hätte mal ein Bild davon machen sollen wie meine Tochter, mit Ihrer Puppe Frida, auf dem neuen Kapokkissen saß. Es war so herrlich. Ich habe dann mit dem Pauri (sollen wir eine Woche, jeden Tag, elf mal rezitieren) angefangen und die Kriya gemacht, ohne groß gestört zu werden. Meine Tochter hat zwar, natürlich, nicht mitgemacht, aber sich alleine beschäftigt oder mir zugeschaut. Zur Meditation war Papa dann wach und ich konnte diese dann in Ruhe durchziehen.

Auch diese Art Yoga zu machen war schön und ich würde mich freuen, wenn meine Kinder irgendwann auch mitmachen würden.

Was lernen wir wieder daraus….irgendwie geht alles 😛

Yoga Produkte

Yoga Produkte
Yoga Produkte