„Raum-“ Findung

Sat Nam ihr Lieben. Diese Woche ging es hoch her. Am Dienstag durfte ich nach Stendal fahren, um Kundalini-Yoga bei einer weiteren Gesundheitswoche vorzustellen. Dieses Mal waren es drei Männer und sechs Frauen die sich Neugierig dem Yoga gestellt haben und einen direkten Vergleich zum Hatha-Yoga ziehen konnten. Es war wieder sehr lustig. Die Damen und Herren haben gut mitgemacht und ich bin ziemlich zufrieden mit Ihnen gewesen, wie sie sich durch die Kriya für die Aura durchgekämpft haben.

Mittwoch habe ich mit meinem Kurs einen neuen Raum getestet. Wir waren daher im Gemeinderaum in Angern. Die Atmosphäre im Bürgerhaus ist ganz anders als im Gemeinderaum, welcher in einem alten Gebäude eingerichtet ist und alleine durch die Fenster und Balkendecke besticht. Meine Schülerinnen waren auf alle Fälle sehr begeistert und wir versuchen jetzt die Kurse so weit es geht dort zu machen.

Die Endlösung ist es aber immer noch nicht, da ich ja irgendwann mein eigenes haben möchte, welches ich auch einrichten kann, ohne jedes Mal wieder alles abbauen zu müssen.

Und am Donnerstag habe ich eine Promostunde beim Frauenfitness gegeben. Der Kurs findet in der Turnhalle statt, was immer nicht so meins ist, weil in Turnhallen keine gute Atmosphäre herrscht. Ich saß also vor 15 Frauen und habe mit Ihnen die Wirbelsäulenübungsreihe von Anand Kaur Seitz gemacht. Einige Augen habe ich zwar rollen sehen, aber alles in allem war es eine schöne Erfahrung.

Es war also eine interessante und aufregende Woche für mich. Und jetzt habe ich Zeit mich um das Yogafestival zu kümmern, welches ich gerne im Sommer ausrichten würde.

Kundalini Yoga - Anand Kaur Seitz
Kundalini Yoga – Anand Kaur Seitz

Sagasfeld die 2.

Sat Nam ihr Lieben. Nun habe ich wieder lange nichts von mir hören lassen. Die Zeit vergeht aber auch immer wie im Fluge.

Was gibt es also Neues bei mir und Yoga:

Der Kurs in der Schule, wurde fürs Erste eingeschläfert. Die Stundenpläne haben sich natürlich verändert und dann passt es erst einmal nicht. Schade, aber wenn es wieder geht, kann es  jederzeit weiter gehen.

Der Kurs am Donnerstag scheint sich etwas zu erholen, nachdem er in 4 Monaten ja nur zweimal stattgefunden hat. Ich hoffe, dass es weiter bergauf geht.

Die zwei anderen Kurse sind recht stabil .

Der Kurs in Tangerhütte an der VHS kann Morgen noch nicht starten, da nicht genug Teilnehmer angemeldet sind. Was ich auch sehr schade finde, weil in Tangerhütte ziemlich Potential wäre. Aber vielleicht klappt es mit der nächsten Werbung.

Wo wir beim Thema Werbung wären. Ich habe in einer Beilagen-Zeitung drei Anzeigen geschaltet, da ich die Hoffnung habe, mehr Reichweite zu bekommen. Bis jetzt war dies aber nur mit mäßigem Erfolg verbunden. Wahrscheinlich sollte ich doch einmal in eine große Zeitung investieren. Ich habe aber noch ein paar andere Ideen, die ich umsetzen werde.

Und das Beste zum Schluss…..letztes Wochenende war ich wieder in Sagasfeld in der Lüneburger Heide. Genauer im Wellnesshotel Rundlingsdorf Sagasfeld. Das Pavana Studio aus Magdeburg fährt zweimal im Jahr, meist März und Oktober, dorthin zu einem Yogawochenende. Und ich war dieses Jahr wieder dabei. Entspannung pur, gutes Essen, Massagen, Sauna und ganz viel Yoga machen dieses Wochenende immer zu einem Erlebnis. Thema war dieses Mal die Chakren, welche wir genauer betrachtet haben und eine Auswahl der dazu gehörigen Asanas ausgeführt haben. Es war wieder hoch spannend und wir haben alle viel gelernt und mitgenommen. Ich zum Beispiel, dass ich mich auch um mein oberes Dreieck und mein Herzzentrum kümmern sollte. Daher mache ich jetzt meine Hausaufgabe.

Sat Nam Ihr Lieben. 🙂

 

Yoga und Augentraining - Thomas Wesselhöft

Wieder ein seltsames Wochenende

Sat Nam meine Lieben. Wieder ist ein Wochenende geschafft. Jetzt steht nur noch eines in zwei Wochen an. Muss gestehen, so langsam brauche ich eine Pause. Obwohl ich die Wochenenden dort mit den Mädels total schön finde und immer gestärkt von dort zurück komme. Dort zu sein ist wie der Zeit entrückt zu sein. In unserer eigenen kleinen Blase. Unter Leuten die einen verstehen und Anteil nehmen an dem, wie es einem geht. Trotz allem langt es jetzt doch irgendwie.

Dieses Wochenende war wieder etwas speziell. Wir haben, gefühlt, vieles wiederholt was wir am letzten Wochenende schon kurz besprochen hatten. Beim Essen war es ziemlich ruhig und wir waren so gut wie nie draußen an der Luft, weil kaum mal eine längere Pause gemacht wurde. Und dann kam die Meditation am Sonntag früh zum Sadhana….. Es ging los mit Ek Ong Kar, Sat Nam, Siri Wa-he Guru….nicht zwingend meine Lieblingsmeditation und dann kam die Dauer….. 2 1/2 Stunden….alle, mir eingeschlossen, dachten „ohhhh Gott“. Dazu kam, dass wir alle die Meditation mal für eine halbe Stunde anleiten sollten.

Meine Erfahrung mit dieser Meditation waren, dass ich erst einmal schon nach ca 10 Minuten nicht mehr sitzen konnte. So schnell kenne ich das von mir eigentlich nicht. Eine halbe Stunde kann ich in der Regel ziemlich locker durchhalten. Einige Silben des Mantras werden recht lange gehalten. Und eingeatmet wird nur 2 1/2 mal und auch noch vorgegeben. Ich kam also mit dem Atem auch nicht hin, meine Stimme wurde sehr schnell kratzig und ich und eine zweite Dame hatten auch noch die letzte halbe Stunde der Meditation zu übernehmen. Schon sehr früh habe ich mich gefragt, wie ich denn bitte die Anleitung übernehmen soll, wenn mir der Atem fehlt und meine Stimme schon kratzig ist. Und dann waren wir an der Reihe und alles war anders. Ich konnte die halbe Stunde in einer Position sitzen, ohne Probleme. Mein Hals war nicht mehr kratzig und ich konnte die alle Töne halten so lange wie es nötig war und ich hatte das Gefühl, dass es auch noch länger gegangen wäre. Schon seltsam gewesen, aber auch ein sehr erhebendes Gefühl. Der restliche Sonntag verlief recht langsam. Zuhause wäre ich gerne sofort ins Bett gegangen, so Müde war ich.

Kleiner Tipp, wenn ihr in Leipzig seid. In der Karl-Heine-Straße gibt es das Cafe Prinz Albert. Schaut dort unbedingt einmal vorbei.

Der Traum rückt nah :)

Sat Nam ihr Lieben. Heute ist mein 3. Kurs hier in Angern gestartet. Vier Schüler saßen vor mir. Ist zwar in Ordnung, kann aber wirklich gerne noch mehr werden.  Es waren auch nur Personen, die ich schon aus dem donnerstags Kurs kenne. 🙂 Donnerstags wären wir, wenn alle kommen würden, viel zu viele. Daher bin ich ganz froh, dass einige nun am Mittwoch zum Yoga machen kommen.

Für mich fühlt es sich einfach nur gut an. Die Kurse zu geben macht mich glücklich und ich würde sehr gerne weitere Kurse, auch zu anderen Zeiten, anbieten. Ich werde in nächster Zeit Aushänge anfertigen in denen ich nach einem Raum zum Yoga machen suche. Vielleicht ergibt sich ja was hier im Ort.

Kommt Zeit, kommt Raum…. 😀

Nicht mehr lange….

Sat Nam, meine Lieben. Bald ist es soweit, noch eineinhalb Wochen dann beginnt mein neuer Kurs. Flyer habe ich verteilt und nun hoffe ich auf einige Anfragen für diesen Tag. Nicht, dass ich nachher alleine da sitze 🙂

Ebenfalls in der kommenden Woche, am Wochenende, steht eines der letzten Ausbildungswochenenden bevor. Bin schon sehr gespannt und freue mich die Anderen wieder zu sehen. Im September sind dann die letzten Wochenenden der Ausbildung und im November wurde das Examen angesetzt. Dauert also wirklich alles nicht mehr sehr lange mit der Ausbildung. So langsam kann ich mir auch überlegen, ob ich nächstes Jahr die Ausbildung „Yoga Therapie“ in Magdeburg mitmache.

Die Open Book Fragen für Grundkurs 3 habe ich gestern schon beantworten können. Die Antworten werde ich noch einmal überarbeiten und gebe diese dann in Leipzig ab. Waren nicht so schwer, wie beim ersten Mal angucken gedacht.

Und am 21.8. gebe ich ein Probeunterricht in einer Schule in der Nähe. Darauf bin ich echt schon richtig gespannt und, um ehrlich zu sein, auch schon nervös. Als „Lehrer“ vor anderen „Lehrern“….das wird was werden. Aber wenn das klappt….das wäre so super. Da ist man gleich ganz anders im Gespräch. 🙂

Des Weiteren habe ich Kontakt zu Willem Wittstamm aufgenommen. Meine Yogalehrerin und ich würden gerne ein Seminar mit ihm in Magdeburg machen. Herr Wittstamm hat die Bücher „Yoga für Späteinsteiger“ und „Hallo Alter“ geschrieben.  In den Seminaren geht es ebenfalls, um die Möglichkeiten Yoga auf dem Stuhl zu praktizieren. Hier würde ich mir gerne Tips und Tricks holen, da mein früher Kurs jetzt von der Matte auf den Stuhl gewandert ist.

Yoga für Späteinsteiger (inkl. DVD) - Willem Wittstamm

Alles neu macht der……. Juli

Sat Nam meine Lieben. Nun ist es soweit, meine eigene Internetseite. Ich muss natürlich noch einiges tun, aber im Laufe der nächsten Zeit werde ich mich hier austoben. 🙂

Die Ausbildung ist ja noch in der Sommerpause, ich sollte demnächst aber mit den Fragen zu Grundkurs 3 anfangen. Die sollen nämlich zum nächsten Wochenende fertig sein und ich habe keine Lust mich so zu stressen.

Meine Kurse laufen gut, ich bräuchte wirklich noch einen Abendkurs und bin kurz davor mir eine 1-Zimmer Wohnung zu nehmen.

Gestern habe ich dann noch meine Visitenkarten bestellt. Bin schon ganz gespannt. 🙂

Yogi Tea Bio Eistee
Yogi Tea Bio Eistee

Dörfliche Zeiten….

Sat Nam meine Lieben. Diesen Beitrag hatte ich heute Vormittag schon fast fertig und dann ist wordpress abgestürzt und alles war weg….also auf ein Neues.

Heute war der Beginn meines neuen Kurses. Uhrzeit von 9:30 Uhr bis ca 11 Uhr….meiner Meinung nach eine gute Zeit für eine Runde Yoga. Vor mir saßen dann genau drei Frauen. Ich weiß nun wirklich nicht, wo das Problem ist….für Rentner, Studenten und Leute die in Schichten arbeiten ist die Zeit doch optimal, oder? Für Garten, Haushalt und Küche ist immer noch Zeit. Habt Ihr eine Idee woran es liegen könnte? Das Gute ist, dass alle drei gesagt haben, dass sie wieder kommen. Zwei der drei Damen können aber nur alle zwei Wochen. 😀 Müsste also noch ein bis zwei weitere Damen oder Herren dazu bekommen, damit der Kurs wöchentlich statt finden kann. Wir werden sehen, wie es weiter geht.

Sehr interessant wird es am Freitag, wenn ich meinen Kurs in Tangerhütte von 11 Uhr bis 12:30 Uhr habe. Bis jetzt hat sich immer noch niemand angemeldet. Ich lasse mich also überraschen und hoffe, dass einfach ein paar Leute auftauchen. Tangerhütte soll aber auch ein schwieriges Pflaster sein, was vieles angeht. 😛

Letzte Woche Mittwoch habe ich einen Kurs meiner Lehrerin in Magdeburg übernommen. Soweit ich weiß, gab es keine Beschwerden. Wir haben die „Innere Ärger“-Kriya gemacht, volle Zeit was wirklich sehr herausfordernd ist. Ich würde ja behaupten, dass es den Damen gefallen hat :P. Diese Woche steht die „Schüttel“-Kriya an, was auch wieder eine große Herausforderung wird. Ich muss mir nur noch überlegen, welche Zeiten ich mache.

Und worüber ich mich wirklich sehr freue…ich darf im August eine Probestunde in einer Schule für die dortigen Lehrer geben…YEAH YEAH YEAH

zum Ongnamo Versand

Geschafft

Sat Nam meine Lieben.

Nun ist das erste, von 14, Wochenenden geschafft. Ich bin also Gestern los, habe noch zwei Leutchen in Magdeburg eingesammelt und bin mit denen nach Leipzig gefahren. Netterweise war kein Stau auf der Strecke, was eine große Seltenheit ist.

Es war dieses Mal natürlich noch einiges an Organisatorischem zu klären, aber wir haben auch Yoga gemacht und einiges an Theorie hinter uns. Die Gruppe besteht aus 12 Frauen und einem Mann, das Alter liegt zwischen 23 und Anfang 50. Ich fühle mich wohl dort und freue mich schon auf die nächsten Wochenenden.

Heute früh haben wir dann Sadhana gemacht, ich muss gestehen, es war mein erstes Mal…aber es war wirklich schön. Am meisten hat mir das Singen gefallen, ich liebe das Singen im Kundalini, das hat mir beim Hatha immer gefehlt. Lustigerweise war ich danach ziemlich wach, obwohl ich um 5 Uhr aufgestanden bin. Weiter ging es dann mit Frühstücken, danach Yoga und Theorie. Unsere Lehrerin ist toll und bringt die Themen interessant und lustig rüber. Sie kann ebenfalls toll singen. 🙂 Es ist aber im Gegensatz zu meinem wöchentlichen Yogakurs ganz anders, jeder Lehrer macht es wohl auf seine eigene Weise.

Jetzt werde ich die ganzen Eindrücke erstmal verarbeiten und hoffentlich etwas besser und länger schlafen, als die letzten zwei Nächte.

Achso, ich habe die Hydrophil Bambuszahnbürste genutzt und muss sagen, mir gefällt diese Zahnbürste besser als die mit den Schweineborsten. Meine Zähne habe sich irgendwie sauberer angefühlt.