Yeah, yeah, yeah….es ist geschafft…..

Sat Nam meine Lieben. Kaum zu glauben, aber wahr…..ein Jahr ist um und seit gestern darf ich mich nun offiziell Lehrerin für Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan nennen. Es war ein schöner aufregender Tag. Meine Nacht endete Gestern um kurz vor 5, da ich wieder eine 40 Tage Kriya angefangen habe bin ich dann auch aufgestanden, um diese zu machen. Um kurz nach 9 war ich dann in Leipzig, nach ein bisschen Zettelwirtschaft, haben wir kurz nach 10 angefangen. Die 16 Vorträge haben wir in 2 Stunden geschafft und dann ging das Warten los. Die Mittagspause war die gesamte Ausbildungsgruppe zusammen Essen und danach gingen die Einzelgespräche los. Ich war gegen 16:30 Uhr dran und ganz durch waren wir dann kurz vor 18 Uhr. Hiernach gab es noch eine Meditation, kurz aufräumen und dann zurück nach Hause. Ich war kurz nach halb 9 zurück.

Endlich ist es soweit

 

Ich war Gestern so nervös, aber der Vortrag hat sich irgendwie verselbstständigt und war gefühlt nur zwei Minuten lang 🙂 und dann das Gespräch… ohman, sowas kann ich ja noch weniger 😀 😛 Aber es war in Ordnung und nicht zu vergleichen mit Gesprächen in der Schule, in der Uni oder ähnlichem.

Auf alle Fälle bin ich sehr glücklich es geschafft zu haben und freue mich jetzt, meinen Weg weiter zu gehen. Ich werde wohl zum Infoseminar für Yoga Therapie gehen Ende des Monats. Diese Ausbildung fängt nächstes Jahr in Magdeburg an und interessiert mich sehr, weil es mir die Möglichkeit gibt besser auf einzelne Personen einzugehen.

Wieder ein seltsames Wochenende

Sat Nam meine Lieben. Wieder ist ein Wochenende geschafft. Jetzt steht nur noch eines in zwei Wochen an. Muss gestehen, so langsam brauche ich eine Pause. Obwohl ich die Wochenenden dort mit den Mädels total schön finde und immer gestärkt von dort zurück komme. Dort zu sein ist wie der Zeit entrückt zu sein. In unserer eigenen kleinen Blase. Unter Leuten die einen verstehen und Anteil nehmen an dem, wie es einem geht. Trotz allem langt es jetzt doch irgendwie.

Dieses Wochenende war wieder etwas speziell. Wir haben, gefühlt, vieles wiederholt was wir am letzten Wochenende schon kurz besprochen hatten. Beim Essen war es ziemlich ruhig und wir waren so gut wie nie draußen an der Luft, weil kaum mal eine längere Pause gemacht wurde. Und dann kam die Meditation am Sonntag früh zum Sadhana….. Es ging los mit Ek Ong Kar, Sat Nam, Siri Wa-he Guru….nicht zwingend meine Lieblingsmeditation und dann kam die Dauer….. 2 1/2 Stunden….alle, mir eingeschlossen, dachten „ohhhh Gott“. Dazu kam, dass wir alle die Meditation mal für eine halbe Stunde anleiten sollten.

Meine Erfahrung mit dieser Meditation waren, dass ich erst einmal schon nach ca 10 Minuten nicht mehr sitzen konnte. So schnell kenne ich das von mir eigentlich nicht. Eine halbe Stunde kann ich in der Regel ziemlich locker durchhalten. Einige Silben des Mantras werden recht lange gehalten. Und eingeatmet wird nur 2 1/2 mal und auch noch vorgegeben. Ich kam also mit dem Atem auch nicht hin, meine Stimme wurde sehr schnell kratzig und ich und eine zweite Dame hatten auch noch die letzte halbe Stunde der Meditation zu übernehmen. Schon sehr früh habe ich mich gefragt, wie ich denn bitte die Anleitung übernehmen soll, wenn mir der Atem fehlt und meine Stimme schon kratzig ist. Und dann waren wir an der Reihe und alles war anders. Ich konnte die halbe Stunde in einer Position sitzen, ohne Probleme. Mein Hals war nicht mehr kratzig und ich konnte die alle Töne halten so lange wie es nötig war und ich hatte das Gefühl, dass es auch noch länger gegangen wäre. Schon seltsam gewesen, aber auch ein sehr erhebendes Gefühl. Der restliche Sonntag verlief recht langsam. Zuhause wäre ich gerne sofort ins Bett gegangen, so Müde war ich.

Kleiner Tipp, wenn ihr in Leipzig seid. In der Karl-Heine-Straße gibt es das Cafe Prinz Albert. Schaut dort unbedingt einmal vorbei.

Geerdet wie schon lange nicht mehr

Sat Nam ihr Lieben. Ich komme aus einem sehr interessanten Wochenende in Leipzig. Wir haben mit Grundkurs 4 gestartet, nach einer langen Sommerpause. Die Fahrt hin nach Leipzig war durch einige Baustellen etwas nervig, die meisten Autofahrer können irgendwie nicht mehr einfädeln. Von der Rückfahrt will ich gar nicht sprechen…..da war es noch schlimmer. Aber entspannt wie ich war, habe ich die Musik laut gedreht und mich treiben lassen. 🙂

Themen des Wochenendes war Meditation und die Regeln eines Lehrers. Am Samstag haben wir zwei sehr schöne Meditationen gemacht und ich habe es endlich geschafft, den Zustand des Friedens zu erreichen, in der die ganze Umgebung nur noch aus Licht besteht. Es war so schön, auch wenn der Grund der einen Meditation, kein schöner war. Die internationale Vereinigung hatte dazu aufgerufen auf den Frieden zu meditieren, nach den Anschlägen in Barcelona etc. Wir haben eine halbe Stunde darauf meditiert und wie schon erwähnt, es war sehr erhebend.  Einen Teil der Mittagspause, am Samstag, habe ich in einem coolen Laden verbracht. Dort gibt es viele schöne Dinge zu kaufen. Kristalle, Steine, Buddhas, Räucherwerk und so weiter. Dort habe ich erst einmal zugeschlagen. 😛

Der Sonntag ging ziemlich schnell vorbei. Und schon ging es wieder zurück nach Hause.

Ich fühle mich seither geerdeter als vorher und als Lehrerin auch besser aufgestellt. So habe ich Heute auch die Schnupperstunde ohne allzuviel Nervosität überstanden. Ich war wirklich überrascht wie ruhig ich die Stunde durchgezogen habe. Wohl auch etwas, was ich von dem Wochenende mitgenommen habe. Wenn ich vorne sitze bin ich Lehrerin und nicht mehr Janine, ich kann den anderen etwas zeigen was diese nicht können.

Die Schnupperstunde war auch ansonsten in Ordnung, obwohl nur vier Leute da waren. Angemeldet waren für diese Stunde sieben und die drei fehlenden hatten am Morgen noch zugesagt. Statt gefunden hat es dann in der Sporthalle. Ich wollte eigentlich nie Yoga in einer Sporthalle machen, aber es war nicht so schlimm wie gedacht. Jetzt wird überlegt ob es einen Kurs von 10 Einheiten gibt. Ich bin wirklich sehr gespannt.

Nicht mehr lange….

Sat Nam, meine Lieben. Bald ist es soweit, noch eineinhalb Wochen dann beginnt mein neuer Kurs. Flyer habe ich verteilt und nun hoffe ich auf einige Anfragen für diesen Tag. Nicht, dass ich nachher alleine da sitze 🙂

Ebenfalls in der kommenden Woche, am Wochenende, steht eines der letzten Ausbildungswochenenden bevor. Bin schon sehr gespannt und freue mich die Anderen wieder zu sehen. Im September sind dann die letzten Wochenenden der Ausbildung und im November wurde das Examen angesetzt. Dauert also wirklich alles nicht mehr sehr lange mit der Ausbildung. So langsam kann ich mir auch überlegen, ob ich nächstes Jahr die Ausbildung „Yoga Therapie“ in Magdeburg mitmache.

Die Open Book Fragen für Grundkurs 3 habe ich gestern schon beantworten können. Die Antworten werde ich noch einmal überarbeiten und gebe diese dann in Leipzig ab. Waren nicht so schwer, wie beim ersten Mal angucken gedacht.

Und am 21.8. gebe ich ein Probeunterricht in einer Schule in der Nähe. Darauf bin ich echt schon richtig gespannt und, um ehrlich zu sein, auch schon nervös. Als „Lehrer“ vor anderen „Lehrern“….das wird was werden. Aber wenn das klappt….das wäre so super. Da ist man gleich ganz anders im Gespräch. 🙂

Des Weiteren habe ich Kontakt zu Willem Wittstamm aufgenommen. Meine Yogalehrerin und ich würden gerne ein Seminar mit ihm in Magdeburg machen. Herr Wittstamm hat die Bücher „Yoga für Späteinsteiger“ und „Hallo Alter“ geschrieben.  In den Seminaren geht es ebenfalls, um die Möglichkeiten Yoga auf dem Stuhl zu praktizieren. Hier würde ich mir gerne Tips und Tricks holen, da mein früher Kurs jetzt von der Matte auf den Stuhl gewandert ist.

Yoga für Späteinsteiger (inkl. DVD) - Willem Wittstamm

Yogische Hausaufgabe

Sat Nam meine Lieben. Nächste Woche ist es schon wieder soweit, es geht nach Leipzig. Unglaublich aber wahr…die Hälfte der Ausbildung ist nach dem kommenden Wochenende rum. Wie die Zeit doch vergeht. Dieses Wochenende habe ich mir auch für meinen Probeunterricht ausgesucht.  Leider wird die Woche ziemlich streßig. So weiß ich nicht genau wann ich die Vorbereitungen schaffe. Für meinen Kurs muss ich nebenbei auch noch ein bisschen was vorbereiten. Was es etwas leichter macht ist, dass ich beide Kriyas schon öfters gemacht habe. Nur die Zeit muss ich noch durchtesten und was ich drumherum mache und sage. Übrigens liebe ich es als Lehrerin vorn zu sitzen und die Klasse anzuleiten. 😀

Und nun zum Hausaufgaben Thema. Wir sollten dieses Mal eine der Fastenkuren/Diäten ausprobieren die es beim Kundalini-Yoga gibt, auch wenn es nur einen Tag ist. Eigentlich wollte ich Obst-Fasten machen. Einen Tag lang 3 – bis 5-mal zwei Hände voll Obst. Eigentlich ja kein Problem, insgesamt kann man das einen Monat machen. Im Endeffekt habe ich mich dann für die „verjüngende Diät“ entschieden. Hier darf man Obst, Gemüse und Nüsse essen. Zum Frühstück gab es einen Apfel, zum Mittag Pastinake mit Möhre gekocht und abends Obst. Als Nüsse habe ich frecherweise Mandeln genommen, weil wir nichts anderes im Haus hatten.

Mir geht es erstaunlich gut. Ich hätte mit mehr Hunger gerechnet. Dieser ist aber nicht mehr, als an „normalen“ Tagen. Wenn ich drüber nachdenke, könnte ich mir auch vorstellen noch ein paar Tage ran zu hängen. 😛 Überlege ich mir bis Morgen früh noch. Auf alle Fälle soll diese Diät reinigen und vitalisieren und sie kann 30 Tage gemacht werden.

Ansonsten kann ich nicht allzuviel Neues erzählen.

Shop für Yoga, Meditation, Wellness & mehr

Uff, was für ein Jahresbeginn

Sat Nam meine Lieben und ein frohes Neues Jahr. Leider habe ich es in den letzten zwei Wochen nicht geschafft hier etwas zu veröffentlichen. Meine Tochter ist zur Zeit sehr anstrengend, grade wenn es ums Schlafen geht. Normalerweise legen wir beide Kinder hin und wir gehen raus, die Zwei kaspern noch etwas und dann ist gut. Nun darf ich den Raum nicht verlassen, ohne das es zu Brüllanfällen kommt. Das Gute ist, dass ich weiß, dass es irgendwann wieder besser wird und es nur ein Sprung ist. Wenn die kleine Dame dann endlich schläft, Heute mit Hilfe eines getragenen Oberteils und einem Körnerkissen, bin ich froh auf dem Sofa zu sitzen, nichts mehr tun zu müssen, aber dabei noch etwas Gutes zu tun.
Freude wecken Shoti Maa Peace on Earth Tee Bio, 16 Beutel
Freude wecken Shoti Maa Peace on Earth Tee Bio, 16 Beutel

Heute wollte ich Euch aber endlich erzählen, wie das letzte Mal 40-Tage Kriya war. Asche auf mein Haupt, ich habe es nicht die volle Zeit gemacht, aber ich habe die letzten Male, trotz Besuchs, durchgezogen. Am letzten Abend hat meine Nichte (7), die mit meinem Vater über Weihnachten zu Besuch war, teilweise mitgemacht. Ihr hat es Spaß gemacht. Es war ein schönes letztes Mal, aber ich war auch erleichtert, dass ich es geschafft habe.

Am 14. und 15. geht es dann wieder nach Leipzig. Grundkurs zwei steht an. Dieser geht bis April und ich werde am letzten Grundkurs Wochenende meine Probestunde machen. Irgendwie bin ich schon jetzt etwas aufgeregt und überlege schon welche Kriya ich wohl machen sollte. Wenn diese dann überstanden ist, würde ich gerne einen eigenen Kurs auf die Beine stellen. Interessenten habe ich schon. 😀

Leipzig 4.0

Sat Nam meine Lieben. Heute geht es wieder einmal nach Leipzig. Es ist das letzte Wochenende von Grundkurs eins. Ich hoffe es wird wie immer ein interessantes, aufschlussreiches Wochenende. Leider nehme ich wieder niemanden mit auf die Fahrt, aber ich hoffe, dass jedenfalls auf der Rückfahrt noch jemand dabei ist.

Meine innere Uhr meinte mich heute, um 20 vor 6 zu wecken. So bin ich dann aufgestanden und habe meine Kriya gemacht. Kann also behaupten, dass ich es wirklich durchziehe. Es war irgendwie schon anders es morgens, gleich nach dem Aufstehen, zu machen. Viel ruhiger und intensiver. Problem ist nur, dass ich jetzt noch 1 1/2 Stunden Auto fahren muss und schon die letzten Male bei späterem Aufstehen ziemliche Probleme mit dem Wach bleiben hatte.

Ansonsten habe ich die letzten zwei Tage nachmittags und abends Yoga gemacht. Mein Mann hat es im Nacken- Schulterbereich, daher habe ich nachmittags meine Nabhi-Kriya gemacht und abends mit ihm ein Set für den Schulter- Nackenbereich. Für mich fühlt es sich gut an mehr Yoga zu machen und ich leite sehr gerne an, auch wenn es hier sicherlich noch einiges zu verbessern gibt. Aber dafür ist ja die Ausbildung da. 😀

So, nun aber los….bis die Tage.

 

Die Hälfte ist geschafft

Unglaublich, aber wahr….ich habe die halbe Zeit der 40 Tage Kriya geschafft. Bis jetzt ohne einen Tag auszusetzen. Nur habe ich seit dem Workshop angefangen die Zeit der Übungsreihe zu vierteln. Irgendwie komme ich davon auch nicht mehr weg. Dabei war die halbe Zeit auch in Ordnung. Mein Schweinehund meint aber immer, dass es angenehmer ist nur eine halbe Stunde Yoga zu machen und nicht eine ganze Stunde. Morgen werde ich versuchen wieder die halbe Zeit zu nehmen…mal sehen wer gewinnt. 😛

Mir wurde gesagt, dass man irgendwann keine Lust mehr hätte und sich ziemlich aufraffen müsste. Das kann ich bis jetzt noch nicht bestätigen. Ich mache die Kriya wirklich gerne und wenn ich jetzt über das Ende nachdenke….irgendwie wird mir was fehlen. 😀 Wie gesagt, ich freue mich immer darauf und habe es bis jetzt auch immer geschafft…egal ob ein Workshop anliegt, die Geburtstagsfeier meines Mannes oder mein Yogakurs. Am Wochenende wird es etwas schwieriger, weil da wieder Leipzig ansteht. Ich werde versuchen die Kriya Samstag Früh und Sonntag Abend zu machen, ich hoffe ich bekomme es hin und bin am Sonntag nicht zu fertig. Wenn ich es am Wochenende hin bekomme, dann mache ich am 26.12. das letzte Mal oder ich mache doch noch eine 90 Tage Kriya draus. Wobei, nee…dann müsste ich im Flugzeug nach Australien Yoga machen oder auf irgendeinem Flughafen. 😀 Also, es wird erst mal bei den 40 Tagen bleiben 🙂

Achso, der SatNam-Versand hat einen neuen Internetauftritt:
Sat Nam – die Welt des Yoga & Ayurveda

Runde Zwei

Hallo meine Lieben, Morgen geht es wieder nach Leipzig. Das zweite Wochenende von Grundkurs Eins steht an. Ich freue mich schon sehr. Okey, nicht auf die Fahrt, weil in letzter Zeit ja wieder viele Unfälle auf den Autobahnen im Umkreis waren, aber auf die zwei Tage mit Yoga und lernen, darauf freue ich mich wirklich sehr.

Zu schade ist, dass ich dieses Mal niemanden mitnehmen werde. Scheinbar sind die Zeiten nicht blablacar tauglich. 😀 Naja, vielleicht bei der nächsten Tour wieder. Ich wäre auf alle Fälle sehr froh nicht jede Tour alleine zu fahren.

Angekommen werden wir wieder zwei bis drei Stunden lernen und Yoga machen und dann ist Mittagszeit. Das Essen ist sehr spannend, weil jeder etwas mitbringt und so natürlich eine große Vielfalt an Lebensmittel auf den Tisch, oder besser auf die Decke (aufgedeckt wird auf dem Fußboden), kommen. Ich habe Heute Apfel-Zimt-Muffins, einen Kirsch-Kuchen und Apfelkompott gemacht. Ich hätte für Euch mal ein Foto machen sollen, jetzt ist leider schon alles verpackt. Nebst dem bringe ich noch Knäckebrot, eine Streichcreme und Studentenfutter mit. Bin schon gespannt was es noch gibt. Verträglich mit einer Diät ist das natürlich nicht ganz, aber die zwei Tage geht es. 😛

Nach dem Essen geht es bis ca 18 Uhr weiter und dann ist Feierabend. Vielleicht gehen wir dann wieder Essen. Um 5 Uhr wird, nach dem Schlafen, aufgestanden und um 6 Uhr geht das Sadhana los. Frühstück gibt es dann erst nach dem Sadhana, also gegen 9 Uhr. Feierabend ist um 16 Uhr, dann geht es nach dem Aufräumen wieder nach Hause.

Es steht mir also wieder ein anstrengendes aber lehrreiches Wochenende bevor.

Bausinger - Ihre Yogamanufaktur