Yeah, yeah, yeah….es ist geschafft…..

Sat Nam meine Lieben. Kaum zu glauben, aber wahr…..ein Jahr ist um und seit gestern darf ich mich nun offiziell Lehrerin für Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan nennen. Es war ein schöner aufregender Tag. Meine Nacht endete Gestern um kurz vor 5, da ich wieder eine 40 Tage Kriya angefangen habe bin ich dann auch aufgestanden, um diese zu machen. Um kurz nach 9 war ich dann in Leipzig, nach ein bisschen Zettelwirtschaft, haben wir kurz nach 10 angefangen. Die 16 Vorträge haben wir in 2 Stunden geschafft und dann ging das Warten los. Die Mittagspause war die gesamte Ausbildungsgruppe zusammen Essen und danach gingen die Einzelgespräche los. Ich war gegen 16:30 Uhr dran und ganz durch waren wir dann kurz vor 18 Uhr. Hiernach gab es noch eine Meditation, kurz aufräumen und dann zurück nach Hause. Ich war kurz nach halb 9 zurück.

Endlich ist es soweit

 

Ich war Gestern so nervös, aber der Vortrag hat sich irgendwie verselbstständigt und war gefühlt nur zwei Minuten lang 🙂 und dann das Gespräch… ohman, sowas kann ich ja noch weniger 😀 😛 Aber es war in Ordnung und nicht zu vergleichen mit Gesprächen in der Schule, in der Uni oder ähnlichem.

Auf alle Fälle bin ich sehr glücklich es geschafft zu haben und freue mich jetzt, meinen Weg weiter zu gehen. Ich werde wohl zum Infoseminar für Yoga Therapie gehen Ende des Monats. Diese Ausbildung fängt nächstes Jahr in Magdeburg an und interessiert mich sehr, weil es mir die Möglichkeit gibt besser auf einzelne Personen einzugehen.

Wieder ein seltsames Wochenende

Sat Nam meine Lieben. Wieder ist ein Wochenende geschafft. Jetzt steht nur noch eines in zwei Wochen an. Muss gestehen, so langsam brauche ich eine Pause. Obwohl ich die Wochenenden dort mit den Mädels total schön finde und immer gestärkt von dort zurück komme. Dort zu sein ist wie der Zeit entrückt zu sein. In unserer eigenen kleinen Blase. Unter Leuten die einen verstehen und Anteil nehmen an dem, wie es einem geht. Trotz allem langt es jetzt doch irgendwie.

Dieses Wochenende war wieder etwas speziell. Wir haben, gefühlt, vieles wiederholt was wir am letzten Wochenende schon kurz besprochen hatten. Beim Essen war es ziemlich ruhig und wir waren so gut wie nie draußen an der Luft, weil kaum mal eine längere Pause gemacht wurde. Und dann kam die Meditation am Sonntag früh zum Sadhana….. Es ging los mit Ek Ong Kar, Sat Nam, Siri Wa-he Guru….nicht zwingend meine Lieblingsmeditation und dann kam die Dauer….. 2 1/2 Stunden….alle, mir eingeschlossen, dachten „ohhhh Gott“. Dazu kam, dass wir alle die Meditation mal für eine halbe Stunde anleiten sollten.

Meine Erfahrung mit dieser Meditation waren, dass ich erst einmal schon nach ca 10 Minuten nicht mehr sitzen konnte. So schnell kenne ich das von mir eigentlich nicht. Eine halbe Stunde kann ich in der Regel ziemlich locker durchhalten. Einige Silben des Mantras werden recht lange gehalten. Und eingeatmet wird nur 2 1/2 mal und auch noch vorgegeben. Ich kam also mit dem Atem auch nicht hin, meine Stimme wurde sehr schnell kratzig und ich und eine zweite Dame hatten auch noch die letzte halbe Stunde der Meditation zu übernehmen. Schon sehr früh habe ich mich gefragt, wie ich denn bitte die Anleitung übernehmen soll, wenn mir der Atem fehlt und meine Stimme schon kratzig ist. Und dann waren wir an der Reihe und alles war anders. Ich konnte die halbe Stunde in einer Position sitzen, ohne Probleme. Mein Hals war nicht mehr kratzig und ich konnte die alle Töne halten so lange wie es nötig war und ich hatte das Gefühl, dass es auch noch länger gegangen wäre. Schon seltsam gewesen, aber auch ein sehr erhebendes Gefühl. Der restliche Sonntag verlief recht langsam. Zuhause wäre ich gerne sofort ins Bett gegangen, so Müde war ich.

Kleiner Tipp, wenn ihr in Leipzig seid. In der Karl-Heine-Straße gibt es das Cafe Prinz Albert. Schaut dort unbedingt einmal vorbei.

Geerdet wie schon lange nicht mehr

Sat Nam ihr Lieben. Ich komme aus einem sehr interessanten Wochenende in Leipzig. Wir haben mit Grundkurs 4 gestartet, nach einer langen Sommerpause. Die Fahrt hin nach Leipzig war durch einige Baustellen etwas nervig, die meisten Autofahrer können irgendwie nicht mehr einfädeln. Von der Rückfahrt will ich gar nicht sprechen…..da war es noch schlimmer. Aber entspannt wie ich war, habe ich die Musik laut gedreht und mich treiben lassen. 🙂

Themen des Wochenendes war Meditation und die Regeln eines Lehrers. Am Samstag haben wir zwei sehr schöne Meditationen gemacht und ich habe es endlich geschafft, den Zustand des Friedens zu erreichen, in der die ganze Umgebung nur noch aus Licht besteht. Es war so schön, auch wenn der Grund der einen Meditation, kein schöner war. Die internationale Vereinigung hatte dazu aufgerufen auf den Frieden zu meditieren, nach den Anschlägen in Barcelona etc. Wir haben eine halbe Stunde darauf meditiert und wie schon erwähnt, es war sehr erhebend.  Einen Teil der Mittagspause, am Samstag, habe ich in einem coolen Laden verbracht. Dort gibt es viele schöne Dinge zu kaufen. Kristalle, Steine, Buddhas, Räucherwerk und so weiter. Dort habe ich erst einmal zugeschlagen. 😛

Der Sonntag ging ziemlich schnell vorbei. Und schon ging es wieder zurück nach Hause.

Ich fühle mich seither geerdeter als vorher und als Lehrerin auch besser aufgestellt. So habe ich Heute auch die Schnupperstunde ohne allzuviel Nervosität überstanden. Ich war wirklich überrascht wie ruhig ich die Stunde durchgezogen habe. Wohl auch etwas, was ich von dem Wochenende mitgenommen habe. Wenn ich vorne sitze bin ich Lehrerin und nicht mehr Janine, ich kann den anderen etwas zeigen was diese nicht können.

Die Schnupperstunde war auch ansonsten in Ordnung, obwohl nur vier Leute da waren. Angemeldet waren für diese Stunde sieben und die drei fehlenden hatten am Morgen noch zugesagt. Statt gefunden hat es dann in der Sporthalle. Ich wollte eigentlich nie Yoga in einer Sporthalle machen, aber es war nicht so schlimm wie gedacht. Jetzt wird überlegt ob es einen Kurs von 10 Einheiten gibt. Ich bin wirklich sehr gespannt.

Neue Einkäufe

Sat Nam meine Lieben. Ich vernachlässige den  Blog zur Zeit wirklich sehr und weiß eigentlich gar nicht warum. Wird Zeit, dass ich das mal wieder ändere.

Heute ein Beitrag zu einigen Einkäufen, die ich in letzter Zeit gemacht habe.

Als Beitragsbild seht ihr einen Teil meiner letzten Bestellung bei sauberkunst. Die Seifen hier sind vegan und palmölfrei. Zur Zeit teste ich mich durch die Gerüche. Die ShampooBar Kokosmakrone hatte ich bei meiner letzten Bestellung schon als Probe und es gab nichts schöneres als morgens ins Bad zu kommen. Alleine der Geruch war herrlich. Daher musste dieses Mal ein großes Stück in den Einkaufskorb. Meinen Haaren geht es super damit. Auch die Seifen sind ein kleiner oder großer Traum, je nachdem welche Größe man bestellt. Ich habe noch einige Proben im Schrank liegen und freue mich schon diese zu testen.Yogabücher

Diese drei Bücher sind meine letzte Errungenschaft zum Thema Yoga. Da ich letzte Woche etwas für das 6. Chakra machen wollte, habe ich, bis jetzt erst, im Die 8 Gaben des Menschen von Gurmukh“ das Kapitel über das 6. Chakra gelesen. Was ich gelesen habe, hat mich sehr neugierig auf das ganze Buch gemacht. Hoffentlich komme ich bald dazu den Rest zu lesen.

Das Kundalini Yoga Handbuch von Satya Singh wurde in der Ausbildung immer wieder empfohlen.

Yoga für Frauen von Har Darshan Kaur habe ich noch dazu bestellt. Hier sind einige Meditationen, Kriyas und Tips für Frauen enthalten.

Joa, das erst Mal dazu. Des Weiteren werde ich am Donnerstag beim Yoga auf dem Stuhl hospitieren. Hier bin ich auch sehr gespannt, da ich am Überlegen bin einen eigenen „Yoga auf dem Stuhl“ Kurs anzubieten. Hier auf dem Dorf am Vormittag wäre es eine gute Option. 🙂 Was meint Ihr?

Ende des Monats habe ich meine erste Werbung in unserem Amtsblatt. Ich hoffe, dass sich der Kurs am Donnerstag dann wieder etwas füllt.

Nebenbei schaue ich mir kommende Woche einen Raum in einem unserer Nachbarorte an und habe die Hoffnung, dort noch einen Kurs anbieten zu können. Eine weitere Anfrage nach einem geeignetem Raum steht noch aus.

Meine größte Hoffnung ist aber, dass ich demnächst einen eigenen Raum finde wo ich mich richtig einrichten kann.

So, das erst einmal wieder von mir. Habt einen schönen Abend.

Kundalini Yoga Produkte
Kundalini Yoga Produkte

Ausdauer wird belohnt

Sat Nam meine Lieben. Ja, die liebe Ausdauer. Mein eigener Yoga-Kurs läuft ja nun schon ein bisschen und heute haben meine Schüler endlich mitgesungen. Singen oder Chanten gehört beim Kundalini-Yoga mit dazu und bis jetzt habe ich den Sing-Part meist alleine gemacht, was wirklich schwierig für mich ist. Ich liebe es zwar, aber ich kann es nicht gut. Da war der Probeunterricht mit 17 Leuten die mit einem mitsingen schon echt was anderes.

Naja, auf alle Fälle ging es heute dann doch. Ich weiß zwar nicht woran genau es lag…an der Übung, bei der man am Ende noch einige Zeit „Ham“ gechantet hat oder an der einfachen Meditation „Ra Ma Da Sa“? Egal, ich freue mich auf alle Fälle, dass es Heute geklappt hat.

Hoffentlich klappt es nächste Woche auch. 🙂

Shop für Yoga, Meditation, Wellness & mehr

Kundalini Yoga Produkte

OOOHHHH mein Gott….

es ist geschafft. Dieses Wochenende hatte ich meinen Probeunterricht. Bedeutet, eine Stunde die wir vorne sitzen und die anderen anleiten. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie nervös ich war. Dazu hatten wir noch drei Damen in der Gruppe, die Termine nachgeholt haben. Mir saßen also 17 Leute gegenüber, die sich auskennen und mir später sagen, was ich gut mache und was ich besser machen kann. Dazwischen noch unser Lehrer. Beim Einstimmen und Ausstimmen dachte ich, mein Herz springt mir aus der Brust…wie im Comic. Es war wirklich heftig, nicht zu vergleichen mit meiner ersten Stunde vor meinem eigenen Kurs.

Ich hatte mir schon länger die Nabhi Kriya mit der Meditation Sat Kartar ausgesucht, mit halber Zeit. Wie die fleißigen Leser unter Euch wissen, habe ich diese Kriya Ende letzten Jahres 40 Tage gemacht und von da an wollte ich sie für die Probestunde nehmen. Und ja, trotz aller Zweifel, die ich beim tun so hatte…..es gab viel Lob und unser Lehrer meinte, das soweit nichts zu beanstanden sei. Später hat er noch kurz mit mir alleine gesprochen und meinte, ich solle auf alle Fälle weiter machen. Das ging schon runter wie Öl….. 😀  Na klar, auf einiges muss ich auch noch achten, aber das kommt mit der Übung.

Am Abend, in unserer gemütlichen Mädelsrunde, kam das Gespräch noch einmal auf die Stunde zu sprechen. Viele hatten Zweifel, ob ich die Stunde tragen kann, aber waren dann sehr überrascht wie gut ich es mache. 😛

Dass ich meine witzige Seite gezeigt habe, kam auch sehr gut an. Dazu muss ich sagen, dass die witzige Seite von mir sehr versteckt ist und eigentlich nur selten raus kommt. Das ist daher wohl sehr aufgefallen.

Jaaaaa, mein Highlight Wochenende in dieser Ausbildung. Die Erfahrung ist soooo toll gewesen und hat mir nur wieder gezeigt, dass ich das richtige mache. Nebst dem ist jetzt die halbe Ausbildung rum. Grundkurs 2 ist beendet und Ende des Monats geht es mit Grundkurs 3 weiter. Ein bisschen traurig bin ich schon, ich mochte die Art und den Witz unseres Lehrers. Aber ich bin auch gespannt wie es weiter geht.

zum Ongnamo Versand

Spiritueller Name

Sat Nam meine Lieben. Ich habe es getan….ich habe mich getraut und meinen spirituellen Namen beantragt. Gestern Nacht ist die Mail dann eingetroffen, gelesen habe ich es natürlich erst heute Mittag.

Aber zum Anfang der Geschichte. Im Kundalini Yoga ist es so, dass man einen Namen beantragen kann. Dazu füllt man einen Antrag aus und über Numerologie und einige andere Aspekte wird einem dann der Name gegeben. Eigentlich war ich der festen Überzeugung bis zum Ende der Ausbildung warten zu können, aber mit den Malen in Leipzig wurde die Neugierde doch zu groß. Letztes Wochenende hat mir dann den Rest gegeben 😛 . Wir haben öfters über die spirituellen Namen gesprochen und eine Mitauszubildende hat von einem Gespräch erzählt, dass Sie mit einem der beliebtesten und inspiriensten Yogalehrer dieser Zeit geführt hat. In mir wuchs der Wunsch meinen Namen auch endlich zu erfahren. Daher habe ich am Sonntag Abend gleich den Antrag gestellt. Was soll ich sagen, ich bin wirklich zufrieden. Ein wundervoller Name ist es geworden, den ich mit Stolz tragen werde: Harnal Priya Kaur.

Auf dem Beitragsbild sehr ihr übrigens meine Gestaltung der Mitte. Leider hatte ich nicht genug Teelichter bei 🙁 Leuchtend sahen die Salzkristalle natürlich noch viel hübscher aus. Die Frösche und Buddhas habe ich in Sagasfeld gekauft. Die Kerze, in der  Mitte, spontan am Samstag früh im Laden mitgenommen.

Nächstes Mal bin ich dann mit meinem Probeunterricht dran und Morgen steht die zweite Runde mit Schülern an…..Habe mir eine schöne Kriya raus gesucht, für die Wirbelsäule. Die Damen werden sich freuen. 🙂 Und als Meditation Gobinda, Gobinda, Hari, Hari….mit:

Musik von Snatam Kaur
Musik von Snatam Kaur

Tag 7 der Kriya….

Sat Nam. Heute ist eine Woche rum. Eine Woche, in der ich mich jeden Tag auf die Yogamatte begeben habe, um die Nabhi-Kriya zu machen. Zeit für ein kleines Resümee.

Der erste Tag, Donnerstag, war ein kleiner Kampf mit dem Schweinehund welche Kriya ich jetzt wirklich machen soll. Mein Schweinehund hat, gottseidank, nicht gewonnen. Ich bin sehr froh darüber, dass diese Kriya das Rennen gemacht hat.

Da die Übungsreihe im ganzen sehr zeitaufwändig ist, habe ich diese halbiert. So dauert es genau eine Stunde alles (Einstimmen, Aufwärmen, Kriya, Tiefenentspannung, Meditation und Ausstimmen) durchzuführen. Damit komme ich gut klar, aber ein paar Mal möchte ich auch die volle Zeit machen.

Körperlich komme ich ebenfalls gut mit diesen Zeiten aus. Die Kriya findet größtenteils im Liegen statt und man hebt ein oder beide Beine an. Die längste Übung ist, halbiert, 7 1/2 Minuten lang. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass das sehr anstrengend ist 😀 und ich mache nur die Hälfte der Zeit. Zuhause kommt es dann öfters vor, dass man auf die Uhr linst und schaut wie lange man noch durchhalten muss. Heute durfte ich die Kriya dann in der Gruppe machen. Ich hätte schwören können, dass meine Lehrerin die Zeiten noch weiter gekürzt hat. Aber es war auch die Hälfte der Zeit…die Gruppe macht eben alles leichter. 😛

Auf alle Fälle kann ich nach der Woche sagen, dass ich mich immer (noch) sehr freue, mich auf die Matte begeben zu können und schon fast gereizt reagiere, wenn sich alles verzögert.

Warten wir es ab, wie die nächste Woche wird. Irgendwann soll ein Punkt kommen, an dem man einfach keine Lust mehr hat…..abwarten wann es bei mir einsetzt und ob ich mich dann weiter motivieren kann. 😀

Yoga-Poster mit 67 Asanas (DIN A1)

40 Tage Kriya

Sat Nam meine Lieben. Ich habe mir eine große Aufgabe gesetzt. In den nächsten, jetzt noch 36 Tagen, möchte ich die Nabhi-Kriya (eine Kriya für das Nabelzentrum) einmal am Tag machen. Als Abschuss gibt es eine Mantra-Meditation zur Öffnung des Herzens. Ich weiß, einige von Euch machen eine 40 Tage Kriya immer mal wieder. Für mich wird es aber eine Herausforderung werden. Mir schweben so Fragen im Kopf wie zum Beispiel: „was mache ich am Mittwoch wenn ich abends Yoga habe?“. Am Abend habe ich die Zeit die Kriya zu machen. Oder „Was mache ich an den Ausbildungs-Wochenenden?“ Den Samstag und Sonntag noch eine weitere Runde Yoga einzubauen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. 😛 Wahrscheinlich werden es also 40 Tage, aber nicht an 40 Tagen hintereinander. Aber ich versuche wirklich mein bestes, es ordentlich zu machen.

Seit Donnerstag bin ich nun dabei, obwohl wir Besuch hatten und ich abends noch arbeiten war. Am Wochenende kann man ja auch mal Tagsüber eine Stunde abzwacken, wenn man einen lieben Mann hat der sich um die Kinder kümmert.

Apropos lieber Mann. Ich war Heute nicht alleine auf der Yoga-Matte. Mein Mann hat die Kriya auch mitgemacht. Momentan mache ich noch halbe Zeit, so ist die Kriya auch Anfänger geeignet. Er hat sich super geschlagen und wird wahrscheinlich auch keinen Muskelkater davon tragen. Nebst dem haben meine Lehrerin und ich abgemacht die Kriya die 40 Tage zu machen, so sind wir im Geiste nie alleine am Schwitzen. 😀

Ja, so kann es gehen. Wie sind denn Eure Erfahrungen mit 40 Tage Kriyas? Habt Ihr schon welche gemacht?