OOOHHHH mein Gott….

es ist geschafft. Dieses Wochenende hatte ich meinen Probeunterricht. Bedeutet, eine Stunde die wir vorne sitzen und die anderen anleiten. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie nervös ich war. Dazu hatten wir noch drei Damen in der Gruppe, die Termine nachgeholt haben. Mir saßen also 17 Leute gegenüber, die sich auskennen und mir später sagen, was ich gut mache und was ich besser machen kann. Dazwischen noch unser Lehrer. Beim Einstimmen und Ausstimmen dachte ich, mein Herz springt mir aus der Brust…wie im Comic. Es war wirklich heftig, nicht zu vergleichen mit meiner ersten Stunde vor meinem eigenen Kurs.

Ich hatte mir schon länger die Nabhi Kriya mit der Meditation Sat Kartar ausgesucht, mit halber Zeit. Wie die fleißigen Leser unter Euch wissen, habe ich diese Kriya Ende letzten Jahres 40 Tage gemacht und von da an wollte ich sie für die Probestunde nehmen. Und ja, trotz aller Zweifel, die ich beim tun so hatte…..es gab viel Lob und unser Lehrer meinte, das soweit nichts zu beanstanden sei. Später hat er noch kurz mit mir alleine gesprochen und meinte, ich solle auf alle Fälle weiter machen. Das ging schon runter wie Öl….. 😀  Na klar, auf einiges muss ich auch noch achten, aber das kommt mit der Übung.

Am Abend, in unserer gemütlichen Mädelsrunde, kam das Gespräch noch einmal auf die Stunde zu sprechen. Viele hatten Zweifel, ob ich die Stunde tragen kann, aber waren dann sehr überrascht wie gut ich es mache. 😛

Dass ich meine witzige Seite gezeigt habe, kam auch sehr gut an. Dazu muss ich sagen, dass die witzige Seite von mir sehr versteckt ist und eigentlich nur selten raus kommt. Das ist daher wohl sehr aufgefallen.

Jaaaaa, mein Highlight Wochenende in dieser Ausbildung. Die Erfahrung ist soooo toll gewesen und hat mir nur wieder gezeigt, dass ich das richtige mache. Nebst dem ist jetzt die halbe Ausbildung rum. Grundkurs 2 ist beendet und Ende des Monats geht es mit Grundkurs 3 weiter. Ein bisschen traurig bin ich schon, ich mochte die Art und den Witz unseres Lehrers. Aber ich bin auch gespannt wie es weiter geht.

zum Ongnamo Versand

Tag 7 der Kriya….

Sat Nam. Heute ist eine Woche rum. Eine Woche, in der ich mich jeden Tag auf die Yogamatte begeben habe, um die Nabhi-Kriya zu machen. Zeit für ein kleines Resümee.

Der erste Tag, Donnerstag, war ein kleiner Kampf mit dem Schweinehund welche Kriya ich jetzt wirklich machen soll. Mein Schweinehund hat, gottseidank, nicht gewonnen. Ich bin sehr froh darüber, dass diese Kriya das Rennen gemacht hat.

Da die Übungsreihe im ganzen sehr zeitaufwändig ist, habe ich diese halbiert. So dauert es genau eine Stunde alles (Einstimmen, Aufwärmen, Kriya, Tiefenentspannung, Meditation und Ausstimmen) durchzuführen. Damit komme ich gut klar, aber ein paar Mal möchte ich auch die volle Zeit machen.

Körperlich komme ich ebenfalls gut mit diesen Zeiten aus. Die Kriya findet größtenteils im Liegen statt und man hebt ein oder beide Beine an. Die längste Übung ist, halbiert, 7 1/2 Minuten lang. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass das sehr anstrengend ist 😀 und ich mache nur die Hälfte der Zeit. Zuhause kommt es dann öfters vor, dass man auf die Uhr linst und schaut wie lange man noch durchhalten muss. Heute durfte ich die Kriya dann in der Gruppe machen. Ich hätte schwören können, dass meine Lehrerin die Zeiten noch weiter gekürzt hat. Aber es war auch die Hälfte der Zeit…die Gruppe macht eben alles leichter. 😛

Auf alle Fälle kann ich nach der Woche sagen, dass ich mich immer (noch) sehr freue, mich auf die Matte begeben zu können und schon fast gereizt reagiere, wenn sich alles verzögert.

Warten wir es ab, wie die nächste Woche wird. Irgendwann soll ein Punkt kommen, an dem man einfach keine Lust mehr hat…..abwarten wann es bei mir einsetzt und ob ich mich dann weiter motivieren kann. 😀

Yoga-Poster mit 67 Asanas (DIN A1)

40 Tage Kriya

Sat Nam meine Lieben. Ich habe mir eine große Aufgabe gesetzt. In den nächsten, jetzt noch 36 Tagen, möchte ich die Nabhi-Kriya (eine Kriya für das Nabelzentrum) einmal am Tag machen. Als Abschuss gibt es eine Mantra-Meditation zur Öffnung des Herzens. Ich weiß, einige von Euch machen eine 40 Tage Kriya immer mal wieder. Für mich wird es aber eine Herausforderung werden. Mir schweben so Fragen im Kopf wie zum Beispiel: „was mache ich am Mittwoch wenn ich abends Yoga habe?“. Am Abend habe ich die Zeit die Kriya zu machen. Oder „Was mache ich an den Ausbildungs-Wochenenden?“ Den Samstag und Sonntag noch eine weitere Runde Yoga einzubauen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. 😛 Wahrscheinlich werden es also 40 Tage, aber nicht an 40 Tagen hintereinander. Aber ich versuche wirklich mein bestes, es ordentlich zu machen.

Seit Donnerstag bin ich nun dabei, obwohl wir Besuch hatten und ich abends noch arbeiten war. Am Wochenende kann man ja auch mal Tagsüber eine Stunde abzwacken, wenn man einen lieben Mann hat der sich um die Kinder kümmert.

Apropos lieber Mann. Ich war Heute nicht alleine auf der Yoga-Matte. Mein Mann hat die Kriya auch mitgemacht. Momentan mache ich noch halbe Zeit, so ist die Kriya auch Anfänger geeignet. Er hat sich super geschlagen und wird wahrscheinlich auch keinen Muskelkater davon tragen. Nebst dem haben meine Lehrerin und ich abgemacht die Kriya die 40 Tage zu machen, so sind wir im Geiste nie alleine am Schwitzen. 😀

Ja, so kann es gehen. Wie sind denn Eure Erfahrungen mit 40 Tage Kriyas? Habt Ihr schon welche gemacht?