Irgendwie, dann doch nicht……

Sat nam ihr Lieben. Lange ist es nun her, dass ich  mich gemeldet habe. Ich weiß…..Asche auf  mein Haupt. Ich habe immer wieder daran gedacht, aber es dann doch nicht durchgezogen. Kennt Ihr das…?? Ihr wollt etwas eigentlich machen, aber findet dann doch immer wieder Ausreden, warum es nicht klappt. Manchmal eine Kleinigkeit und manchmal ist es etwas Größeres. Bei einigen Dingen warten wir dann sooo lange, bis es zu spät ist. So zum Beispiel, wenn man sich schon seit Ewigkeiten bei jemandem melden wollte und es immer wieder aufschiebt….und manchmal ist die Zeit des anderen auf der Erde dann abgelaufen und man hat ein ganz blödes Gefühl deswegen. Was möchte ich damit sagen? Wartet nicht zu lange und hört auf Euer Bauch, Euer Herz und Eure Intuition….ich weiß, wir haben in unserer Gesellschaft verlernt hierauf zu hören, aber es lässt sich auch wieder lernen…und es würde die Welt viel schöner machen, wenn mehr auf den Bauch, das Herz und die Intuition gehört werden würde. Mein Wort zum Mittwoch….

Tja, aber wie kommt jetzt die Überschrift zustande…..Gute Frage, habe auf meine Intuition gehört und danach angefangen zu schreiben, wusste also nicht was bei raus kommt und wollte eigentlich auch was anderes schreiben….. 🙂 aber es ist ein wichtiges Thema.

Yogakurstechnisch sieht es grade nicht sooo toll aus….meine Kurse werden immer kleiner oder fallen gleich ganz aus, weil keiner Zeit hat. Irgendwie, hat dann doch der Umzug in den Gemeinderaum noch nicht geholfen. Bin sehr traurig darüber und ja, auch etwas wütend. Ich mache weiter, keine Frage, weil ich Kundalini Yoga einfach toll finde und es anderen Leuten auch zeigen möchte, aber die große Euphorie ist grade weg.

Dafür hatte ich am Dienstag ein nettes Treffen mit einer Yogalehrerin aus der Umgebung. Wir haben uns bei einem Eis und Spaziergang über Yoga und andere Sachen ausgetauscht. Es war einfach nur schön, mit jemandem, dem es ähnlich geht über dieses Thema zu sprechen.

Meine 90-Tage Kriya ist am Sonntag nun auch vorbei. Ich fühle mich gestärkt in der Mitte und gehe, würde ich sagen, auch an vieles anders heran. Mit mehr Nachdruck und Überzeugung….siehe Yogafestival am 04.08.18. 🙂  Was mir aber wirklich hilft total Ausgeglichen zu sein, ist die Meditation zum Ausgleich der Tattwas. Diese werde ich in Kombination mit der Sat Kriya auch erst einmal weiter machen.

Das wars erst einmal von mir. Habt eine schöne Nacht.

Yandala Poster "Lovely Heat"

90 Tage Kriya für mehr Selbstvertrauen

Sat Nam ihr Lieben. Wieder ist es lange her, dass ich mich zu Wort gemeldet habe. Wie ist eben manchmal so ist. 🙂

Ich habe kurz nach Sagasfeld mit meiner „Hausaufgaben-Kriya“, die mir bei der Prüfung ans Herz gelegt wurde, angefangen. Ich hatte diese Kriya schon einmal letztes Jahr gemacht, als ich alleine im Bürgerhaus saß und keiner meiner Schüler erschien. Ich fand sie dort schon toll, hatte sie dann in Sagasfeld am Samstag Morgen gemacht und Sonntag habe ich in der Post das neue Kundalini-Journal gefunden und als Beilage gab es genau diese Kriya. Das war für mich das Zeichen, dass ich so langsam anfangen sollte. Montag habe ich dann immer mehr gespürt, dass ich loslegen möchte, Dienstag habe ich dann begonnen. Heute war Tag 21… es liegt also noch ein langer Weg vor mir, bis die 90 Tage geschafft sind.

Die Kriya besteht aus 6 Asanas (Übungen), von denen drei eher Meditationen sind. Grade dieses Meditative finde ich sehr schön. Ostersonntag, Mann und Kinder waren bei Oma, habe ich volle Zeit gemacht, was dann ungefähr 60 Minuten sind. Ich würde wirklich gerne öfters die volle Länge machen, aber meist schaffe ich es nur halbe Zeit oder nur geviertelt. In der vollen Zeit sind die erste und die letzte Meditation elf Minuten und die mittlere Meditation zehn Minuten lang. Also genug Zeit, um alle Gedanken los zu lassen, bei sich anzukommen und die Tür zum Kosmos aufzustoßen. Am Ende kommt man sehr gestärkt aus dieser Kriya hervor, arbeitet eben auch am Nabelchakra 😛

Nebenbei war eine weitere Aufgabe, vor der Tiefenentspannung noch mindestens drei Minuten Sat Kriya zu machen. Die Sat Kriya arbeitet ebenfalls am Nabelchakra und verteilt die Energien im Körper.

Ich merke seit kurzem auch, dass ich ganz anders spreche, bei der letzten Meditation (es wird gechantet) und bei der Sat Kriya, wenn das Nabelchakra mitarbeitet. Es hört sich viel energischer und selbstsicherer an.

Als Meditation nach der Tiefenentspannung wurde mir eine Meditation aufgegeben, um die 5 Tattvas zu befehligen. Die Tattvas sind die 5 Elemente, die an Gefühle und Empfindungen gebunden sind, die jeder von uns in verschiedener Ausprägung besitzt: Wasser (Wollust), Feuer (Wut), Erde (Gier), Äther (Stolz) und Luft (Anhaftung).

Ebenfalls Ostersonntag habe ich die Meditation 31 Minuten gemacht. Ein sehr erhebendes Gefühl und sehr ausgleichend.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, mal eine 40, 90, 120 Tage Kriya zu machen. Sucht euch eine Kriya aus, die Ihr gerne machen möchtet und legt los.

Yoga Produkte
Yoga Produkte