Yoga am Morgen…..

vertreibt Kummer und Sorgen 😛

Sat Nam ihr Lieben. Gestern hat mein Tag wirklich früh begonnen. Ich habe wenig geschlafen, war zwischendurch wach und am Ende konnte ich ab kurz nach fünf nicht mehr einschlafen. Nachdem ich mich einige Zeit hin und her gewälzt haben, dachte ich mir….“gut, machst du eben schon mal deine 90 Tage Kriya“. Die Frage war nur, wo! Wir hatten nämlich Besuch und alle Zimmer waren daher besetzt, was mache ich also…genau, am Bettende auf den Fußboden setzen. Ganz leise habe ich mich dann eingestimmt, mein Mann lag ja noch im Bett, und meine Kriya gemacht. Es war mal was anders und mich musste feststellen, dass das Handydisplay, so wie es normal eingestellt ist, ziemlich hell ist. Trotz geschlossener Augen hat es ziemlich geblendet. 🙂

So ist also mein Samstag gestartet und es war ein schöner Tag, ganz besonders habe ich mich gefreut einen guten Freund aus Cuxhaven zu treffen, zwar nur kurz aber immerhin. Freue mich immer noch, dass das geklappt hat.

Nebenbei habe ich am Freitag die Hälfte der 90 Tage geschafft. Mir geht es ziemlich gut mit dieser  Kriya und Meditation. Ich fühle mich sehr ausgeglichen und denke bei vielen Sachen „wozu aufregen, bringt doch nichts“ 😀 Das Selbstbewusstsein stellt sich auch ein und ich sage immer mehr, was ich fühle und denke. Es wird also….

Ich wünsche Euch noch ein schönen ersten Mai.

Geflasht…….

Sat Nam meine Lieben. Unglaublich aber wahr, ich bin von diesem Wochenende wirklich geflasht. Es war ein intensives, anstrengendes, für einige auch aufwühlendes Wochenende, das sicherlich viel bewegt hat, sowie als Auswirkung auch viel Bewegen wird. Aber von Anfang an….

Ich bin Gestern, wieder ohne Mitfahrer, nach Leipzig gefahren. Meine Befürchtung, dass ich kratzen müsste, hat sich irgendwie auch nicht bewahrheitet. Die Straßen wahren auch frei *auf Holz klopft*. Thema dieses Wochenendes waren Beinhebeübungen und Vor- und Rückbeugen. An und für sich ja nichts schlimmes, aber wenn man genau erklärt bekommt wie die Haltungen auszuführen sind, wird es schon anstrengend. Bei mir ist ein großes Problem, dass ich durch die Kaiserschnitte einfach kein rechtes Gefühl mehr im Unterbauch habe und grade bei den Beinhebeübungen in Rückenlage wäre Gefühl schon ganz praktisch. So rutsche ich immer ins Hohlkreuz, weil ich die Bauchmukis nicht richtig aktiviert bekomme.

Die Kriyas die wir dann Gestern und Heute gemacht haben beinhalteten natürlich viele dieser drei Asanas. Alle wirken auf das Nabelchakra und haben mich kurz vor Aufgabe getrieben. Heute Morgen bei der Sadhana Kriya ging es mir auch echt schlecht und ich war froh, als wir in die Tiefenentspannung gegangen sind. Die letzte Kriya Heute Nachmittag war ich auch ziemlich am schwitzen. Jetzt habe ich in Oberschenkeln und Unterbauch ziemlich Muskelkater und würde mich am liebsten nicht mehr bewegen, für mindestens fünf Tage :D. So kam es dann aber auch, dass ich bei den Tiefenentspannungen immer eingeschlafen bin, anstatt wach zu bleiben. Dies ist besonders schade, da wir auch noch Yoga-Nidra (eine sehr tiefe Entspannung durch eine geführte Meditation) durchgeführt haben. Ich habe echt alles versucht, aber bei der „Ente im See“ hören meine Erinnerungen auf. Egal was ich versucht habe, der Schlaf war stärker. Dabei hätte ich diese Erfahrung wirklich gerne mitgemacht. 🙁

Zu der ganzen Muki-Problematik sind die unteren Chakren auch noch für Emotionen zuständig, was wie oben gesagt, eine sehr aufwühlende Wirkung haben kann. Die Rückfahrt war dann teilweise auch etwas schwierig.

Uff, also ein wirklich aufregendes Wochenende mit dem ich mich wohl noch etwas auseinander setzen werde und muss.