Es geht voran…

Sat Nam ihr Lieben. Wieder ist eine lange Zeit vergangen, seit dem letzten Post. Irgendwie konnte ich mich in letzter Zeit nicht dazu aufraffen, einen Beitrag zu schreiben.

Letzter Stand, war der Beginn des Männeryoga-Kurses. Dieser ist nach den drei Schnupperstunden in einen regulären Kurs übergegangen. Ich freue mich jeden Mittwoch darauf, obwohl es recht spät ist, diesen Kurs zu geben.

Auch die Yoga-Therapie Ausbildung ist weiter gegangen. Aus jedem der drei Wochenenden von Modul 1 bin ich mit vielen Informationen, nicht nur zum Thema Yoga als Therapie sondern auch über mich, nach Hause gekommen. Jedes Wochenende lässt mich an mir Arbeiten und mich wachsen. Das letzte Wochenende ging von Freitag bis Sonntag und war eine Herausforderung für sich. Wir haben die Tage in der Villa Böckelmann verbracht. Am Ende war ich fix und fertig, aber gefühlt, haben mich diese drei Tage am meisten weiter gebracht. Es sind einige Themen aufgekommen, an denen ich jetzt jeden Tag arbeite.

Eine große Hilfe hierbei ist die Kriya „Abstimmung der Gehirnhälften und Beseitigung unbewusster Erinnerungen“(hemisphere adjustment and subconscious memory Elimination) und die Meditation „Reacting to childhood patterns“.

Auch die Treffen, mit anderen Auszubildenden und weiteren Yogalehrerinnen, finde ich sehr bereichernd für mich.

Ich bin sehr gespannt, was in nächster Zeit noch passiert.

Yoga Therapie

Sat Nam meine Lieben. Heute war ein interessanter Abend. Erst gab es ein Kurzseminar zum Thema „Traumasensibles Yoga“ und danach die Infoveranstaltung zur Yogatherapie Fachausbildung. Das Seminar war mit zwei Stunden wirklich kurz und hat nur einen kleinen Einblick in ein riesen Thema gegeben. Welche Formen es gibt, worauf man als Lehrer/in achten muss etc. wurde uns näher gebracht.

Ein ganz wichtiger Punkt war auch, dass man Personen die unter Schock stehen…zum Beispiel nach einem Unfall….ihre Zeit lassen muss, in der sie weinen und zittern. Das Zittern ist eine wichtige Funktion mit dem Schock fertig zu werden.

Auch interessant ist, dass es Leute gibt die nach einem Schock/Trauma total unter Strom stehen und immer da sind und andererseits gibt es die die völlig raus sind und sich von allem zurück ziehen.

Nach zwei Stunden war der Workshop beendet und nach einer kleinen Pause ging es mit der Infoveranstaltung für Yogatherapie weiter.

Mich hat diese Veranstaltung sehr überzeugt. Und ich würde die Ausbildung nächstes Jahr gerne anfangen. DIe Möglichkeit viel besser auf meine Schüler und ihre Probleme einzugehen und auch die Möglichkeit zu haben auf einzelne Personen einzugehen und sie zu beraten bzw zu unterstützen, fühlt sich für mich grade sehr richtig und wichtig an.

Ich bin froh darüber, dass ich diesen Abend im Ökozentrum dabei war.

Heil-Yoga – Dr. med. Peter Konopka