Da muss man sich doch verbiegen können

Sat Nam ihr Lieben. Heute einmal ein Thema, welches mir am Herzen liegt.

Immer wieder bekomme ich die Aussage zu hören, dass man für Yoga total gelenkig sein und sich verbiegen muss. Nun, seitdem ich bei Instagram bin, weiß ich wirklich woher dieses Vorurteil kommt. Da sieht man Frauen und Männer meistens beim Kopfstand (machen wir beim Kundalini-Yoga nicht) oder in „verdrehten“ Haltungen, die viel Übung bedürfen.

Doch um Kundalini-Yoga machen zu können, bedarf es nicht dieser Gelenkigkeit. Es geht darum, seinen Körper wahrzunehmen und diesen langsam und achtsam wieder gelenkig werden zu lassen, wieder in die Bewegung zu kommen und seinen Körper vor dem Einrosten zu bewahren. Alle Übungen werden so gemacht, wie es der Körper zulässt und kann, weil jeder Achtsam auf seinen Körper hört. Niemand muss mit den Händen auf den Fußboden kommen oder die Füße hinter den Kopf bekommen. Wenn die Hände nicht die Zehen greifen können, dann werden diese auf den Schienbeinen abgelegt oder die Beine nur soweit nach oben gebracht, wie der Körper es zulässt. Nebst dem, gibt der Atem die Geschwindigkeit für dynamischen Übungen vor. Nicht der Nachbar oder jemand anderes aus dem Kurs.

Daher, traut euch, wenn ihr Interesse habt und die Möglichkeit besteht, einen Yoga-Kurs zu besuchen. Nur wer etwas austestet, kann die Erfahrung sammeln, ob es möglich ist.

Meditationshocker Ahorn
Meditationshocker Ahorn

Kundalini-Yoga-Festival in Angern

Sat Nam ihr Lieben. 

Seit ca. einem Jahr habe ich nun den Herzenswunsch ein Kundalini-Yoga-Festival auf die Beine zu stellen und nun darf ich verkünden:

Am 04.08.18 von 10 bis 18 Uhr findet ein kleines Yoga-Festival statt, welches dazu einladen soll schöne, interessante Gespräche zu führen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame (Yoga-) Erfahrungen zu machen. Alles unter dem Motto „Kundalini Yoga ist für alle da“.

Der Grundgedanke dieses Festivals auszurichten ist es, mehr Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan in die Welt zu bringen und den Menschen zu zeigen, wie gut Kundalini-Yoga für Körper und Seele ist.

Durch meine Kurse, die ich in Angern gebe, sehe ich großes Potenzial, mehr Leute auf Kundalini-Yoga aufmerksam zu machen. Leider ist das Bewusstsein für Yoga noch nicht geöffnet. Einige Leute denken, dass sie nicht beweglich genug sind oder dass „Yoga“ viel zu ruhig für sie sei oder sie denken, dass Yoga für sie zu spirituell sei.

Diese und andere Gedanken sind es, die mich ebenfalls dazu bewegen ein Yoga-Festival ausrichten zu wollen, um die Wahrnehmung der Menschen dem Yoga gegenüber zu verändern und zu zeigen,

  • dass es Möglichkeiten gibt, trotz Bewegungseinschränkungen Yoga zu machen, zum Beispiel auf dem Stuhl,
  • dass Kundalini-Yoga nicht immer „ruhig“ ist, sondern sehr dynamisch und anstrengend, zum Beispiel die Frösche
  • dass Spiritualität nichts negatives ist, sondern jedem Menschen von Geburt an gegeben ist, man sich aber trotzdem entscheiden kann, ob man Yoga spirituell leben möchte oder nicht.

Der Wunsch, Kundalini-Yoga zu verbreiten, keimt in mir wie oben erwähnt, schon länger und dieses Jahr möchte ich diesem inneren Drängen nachgeben. Ich hoffe vielen anderen Menschen, die Möglichkeit bieten zu können Kundalini-Yoga in einigen seiner Facetten kennen zu lernen.

Ich bin wirklich schon sehr gespannt wie es werden wird und hoffe auf ein regen Zuspruch. 🙂

Bei Interesse: festival(at)akashiva-yoga(dot)de