Da muss man sich doch verbiegen können

Sat Nam ihr Lieben. Heute einmal ein Thema, welches mir am Herzen liegt.

Immer wieder bekomme ich die Aussage zu hören, dass man für Yoga total gelenkig sein und sich verbiegen muss. Nun, seitdem ich bei Instagram bin, weiß ich wirklich woher dieses Vorurteil kommt. Da sieht man Frauen und Männer meistens beim Kopfstand (machen wir beim Kundalini-Yoga nicht) oder in „verdrehten“ Haltungen, die viel Übung bedürfen.

Doch um Kundalini-Yoga machen zu können, bedarf es nicht dieser Gelenkigkeit. Es geht darum, seinen Körper wahrzunehmen und diesen langsam und achtsam wieder gelenkig werden zu lassen, wieder in die Bewegung zu kommen und seinen Körper vor dem Einrosten zu bewahren. Alle Übungen werden so gemacht, wie es der Körper zulässt und kann, weil jeder Achtsam auf seinen Körper hört. Niemand muss mit den Händen auf den Fußboden kommen oder die Füße hinter den Kopf bekommen. Wenn die Hände nicht die Zehen greifen können, dann werden diese auf den Schienbeinen abgelegt oder die Beine nur soweit nach oben gebracht, wie der Körper es zulässt. Nebst dem, gibt der Atem die Geschwindigkeit für dynamischen Übungen vor. Nicht der Nachbar oder jemand anderes aus dem Kurs.

Daher, traut euch, wenn ihr Interesse habt und die Möglichkeit besteht, einen Yoga-Kurs zu besuchen. Nur wer etwas austestet, kann die Erfahrung sammeln, ob es möglich ist.

Meditationshocker Ahorn
Meditationshocker Ahorn

Kundalini-Yoga Festival Angern

Sat Nam. Nun kann ich behaupten, mein erstes Yoga-Festival veranstaltet zu haben. 😀 Es war eine aufregende Zeit der Planung und Umsetzung. Vieles musste bedacht und dann angepasst werden. Bis der gesamte Plan stand und die Zeit des Anfassen los ging, vergingen einige Monate.

Freitag ging es an den Aufbau des großen Festzeltes, der Pavillons und der „Bühne“. Den Festivaltag haben wir dann früh begonnen die Verkaufsstände aufzubauen und weiter zu dekorieren. Wasser und Tee standen in reichlicher Menge zur Verfügung und auch an die Verpflegung wurde gedacht. Um 10.00 Uhr trudelten die ersten Gäste ein, ebenfalls mit Essen im Gepäck und der Yogamatte unter dem Arm.

Wie geplant fand um kurz nach 10 Uhr die Begrüßung der Gäste statt. Um halb 11 machten wir, in einer kleinen elitären Gruppe, die erste Übungsreihe (zur allgemeinen Besserung der Stimmungslage). Allen Teilnehmern machte es viel Freude und nach einer Stunde ging es ans gemeinschaftliche Essen. Leckerer schwedischer Möhrenkuchen, veganer Couscous-Salat, Apfelküchlein und ganz viel frisches Obst standen zum Beispiel auf der Tafel. Es wurden viele spannende Gespräche geführt und es fand ein reger Austausch über Yogaerfahrungen statt.

So verlief der Tag weiter mit Yoga, Gesprächen, Schwimmen und Essen. Am Ende waren alle zufrieden und entspannt. Nach der Verabschiedung und nachdem alle Gäste abgefahren waren, bauten wir ab.

Es war ein wirklich schöner Tag und die Planung für nächstes Jahr fangen schon an. Nächstes Jahr auf alle Fälle nicht bei ganz so heißem Wetter 🙂

Ich möchte mich auf alle Fälle ganz herzlich beim Ehepaar Grobler bedanken, die den Platz an Ihrem See zur Verfügung gestellt haben. Weiterhin einen großen Dank an Susan Bohn von Baghi und Susanne Planke von Purpurstern in Magdeburg für die Bereitstellung der Yoga-Kissen. Ebenfalls bedanke ich mich bei Jürgen Laske von Bausinger für die schicken Yogabeutel, über die sich die Gäste sehr gefreut haben und Yogi Tea für die Unterstützung was die Versorgung mit Tee angeht. Ein großen Dank an alle meine Helfer die beim Aufbau geholfen, Kuchen gebacken und sich am Festivaltag um das Drumherum gekümmert haben….. ihr seid super, danke. Und ein ganz besonderen Dank an meinen Mann, der mich immer und bei allem unterstützt…egal, was ich für Ideen und Pläne habe. Ich Liebe Dich mein Schatz…danke, dass du immer für mich da bist.

Festival und was sonst so….

Sat Nam ihr Lieben. Nun ist doch wieder mehr Zeit vergangen, als es sollte. Und schwups sind es nur noch knapp zwei Wochen bis zu meinem kleinen Festival. Worüber ich mich sehr freue, ich darf Kissen von BAGHI dort anbieten. BAGHI ist ein Online-Shop der faire/s und ökologische/s Yogamode und Yogazubehör verkauft und auf vielen Festivals auch mit einem Stand vertreten ist. Ein paar Informationen über BAGHI findet ihr hier.

Trotz der wahrscheinlichen Wärme gibt es leckeren Yogi-Tee. Wem zu warm wird, der kann sich im Baggerloch abkühlen gehen.

Das Programm des Festivals sieht drei Übungsreihen a eine Stunde, eine Bewegungsmeditation und die Kirtan Kriyafür 30 Minuten vor. Dazwischen Pausen, die zur Entspannung, zum Essen oder für intensive Gespräche genutzt werden können.

Wer noch Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.


Des Weiteren gibt es zwei neue Kurse. Vor einiger Zeit hat mein Mann meine Visitenkarte weiter gegeben, welche in Rothensee in einer Physiotherapie gelandet ist. Ich habe darüber berichtet. Nun haben sich hier zwei Kurse ergeben. Diese Kurse laufen schon zwei Wochen und bis auf das übliche „früher haben wir das aber so gemacht“ – es gab früher schon einen Yogakurs dort- bin ich doch sehr zufrieden. Letzte Woche Dienstag war ich total geflasht….auf dem Rückweg vom Kurs fühlte ich  mich wie auf Wolken, dazu gab es tolle Musik von Adel Tawil (ich weiß, nicht für jeden was) mir sprechen die Lieder aber sehr aus dem Herzen und ein total schöner Sonnenuntergang.

Was will man mehr, als dass man das tut was man liebt? Ich bin so glücklich, dass meine Freundin mich zum Kundalini-Yoga mitgenommen hat und ich nun angekommen bin. 🙂

Unbesiegbar leben - Guru Jagat

Der Weg der Meditation

Sat Nam ihr Lieben. Heute ein früher Beitrag 🙂

Ich habe grade die Sat Kriya und meine Meditation (Ausgleich der Tattwas) gemacht. Nun fühle ich mich frisch, wach und fit für den Tag. Es tut gut etwas gefunden zu haben, was einen glücklich macht. Da ich zur Zeit mit den Kindern in Cuxhaven zu Besuch bin, habe ich die Zeiten natürlich dementsprechend kurz gehalten, musste aber die Meditation doch verlängern, weil es sich mit der kurzen Zeit nicht richtig angefühlt hat.

In den fast drei Wochen, in denen ich diese Kombination aus Sat Kriya und Meditation mache, habe ich die Meditation auch schon zweimal 31 Minuten gemacht. Es ist immer wieder interessant zu merken, wo sich die Gedanken in der Zeit so hin bewegen. Und ja, ich durchlaufe immer noch die Stationen des „EGO“. Erst kitzelt oder kribbelt es irgendwie, dann tut es irgendwo weh…..die Beine schlafen ein, die Gedanken fließen und auch ich frage mich immer wieder, ob es nicht bald mal vorbei sei. Dazwischen ist es aber einfach nur wunderschön, wenn ich das Gefühl habe mich mit dem großen ganzen wieder zu verbinden. Als ob eine Tür auf geht und dahinter ist es ganz hell und ruhig und es zaubert sich von ganz alleine ein Lächeln auf meine Lippen. Es ist einfach toll.

Mit Freuden sehe ich auch, dass es weiter geht. Ich habe gestern einen Schnupperkurs an der VHS Tangerhütte beendet. Die Chancen stehen gut, dass Ende August immer freitags ein Kurs zustande kommt. Ich würde mich auf alle Fälle sehr freuen. Des Weiteren wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte in Grieben, zwei Dörfer nach Tangerhütte, einen Kurs zu geben. Ich bin sehr gespannt, ob sich hier etwas ergibt. Ab 10.7. bin ich zweimal die Woche (Dienstag und Donnerstag) in Rothensee in der „physioMD“ zu finden.

Yoga am Meer

Der Baum

Passend zu meinem gestrigen Beitragsthema…Heute ein Rückblick auf das letzte Maiwochenende. Da bin ich nach Cuxhaven gefahren und hatte das Glück, dass eine meiner Freundinnen ebenfalls dort war und…….*Trommelwirbel*….sie ist Fotografin….. Was macht man also? Genau ein Shooting am Meer. Heraus gekommen sind super tolle Fotos, die ich Euch nicht vorenthalten will.

Das Rad

Maike kann aber nicht nur Yogafotos, sondern auch ganz tolle Familien-, Babyfotos und noch einiges mehr. Schaut einfach mal bei Facebook vorbei oder seht auf ihrer Internetseite nach.

Schulterstand

Yoga am Morgen…..

vertreibt Kummer und Sorgen 😛

Sat Nam ihr Lieben. Gestern hat mein Tag wirklich früh begonnen. Ich habe wenig geschlafen, war zwischendurch wach und am Ende konnte ich ab kurz nach fünf nicht mehr einschlafen. Nachdem ich mich einige Zeit hin und her gewälzt haben, dachte ich mir….“gut, machst du eben schon mal deine 90 Tage Kriya“. Die Frage war nur, wo! Wir hatten nämlich Besuch und alle Zimmer waren daher besetzt, was mache ich also…genau, am Bettende auf den Fußboden setzen. Ganz leise habe ich mich dann eingestimmt, mein Mann lag ja noch im Bett, und meine Kriya gemacht. Es war mal was anders und mich musste feststellen, dass das Handydisplay, so wie es normal eingestellt ist, ziemlich hell ist. Trotz geschlossener Augen hat es ziemlich geblendet. 🙂

So ist also mein Samstag gestartet und es war ein schöner Tag, ganz besonders habe ich mich gefreut einen guten Freund aus Cuxhaven zu treffen, zwar nur kurz aber immerhin. Freue mich immer noch, dass das geklappt hat.

Nebenbei habe ich am Freitag die Hälfte der 90 Tage geschafft. Mir geht es ziemlich gut mit dieser  Kriya und Meditation. Ich fühle mich sehr ausgeglichen und denke bei vielen Sachen „wozu aufregen, bringt doch nichts“ 😀 Das Selbstbewusstsein stellt sich auch ein und ich sage immer mehr, was ich fühle und denke. Es wird also….

Ich wünsche Euch noch ein schönen ersten Mai.

„Raum-“ Findung

Sat Nam ihr Lieben. Diese Woche ging es hoch her. Am Dienstag durfte ich nach Stendal fahren, um Kundalini-Yoga bei einer weiteren Gesundheitswoche vorzustellen. Dieses Mal waren es drei Männer und sechs Frauen die sich Neugierig dem Yoga gestellt haben und einen direkten Vergleich zum Hatha-Yoga ziehen konnten. Es war wieder sehr lustig. Die Damen und Herren haben gut mitgemacht und ich bin ziemlich zufrieden mit Ihnen gewesen, wie sie sich durch die Kriya für die Aura durchgekämpft haben.

Mittwoch habe ich mit meinem Kurs einen neuen Raum getestet. Wir waren daher im Gemeinderaum in Angern. Die Atmosphäre im Bürgerhaus ist ganz anders als im Gemeinderaum, welcher in einem alten Gebäude eingerichtet ist und alleine durch die Fenster und Balkendecke besticht. Meine Schülerinnen waren auf alle Fälle sehr begeistert und wir versuchen jetzt die Kurse so weit es geht dort zu machen.

Die Endlösung ist es aber immer noch nicht, da ich ja irgendwann mein eigenes haben möchte, welches ich auch einrichten kann, ohne jedes Mal wieder alles abbauen zu müssen.

Und am Donnerstag habe ich eine Promostunde beim Frauenfitness gegeben. Der Kurs findet in der Turnhalle statt, was immer nicht so meins ist, weil in Turnhallen keine gute Atmosphäre herrscht. Ich saß also vor 15 Frauen und habe mit Ihnen die Wirbelsäulenübungsreihe von Anand Kaur Seitz gemacht. Einige Augen habe ich zwar rollen sehen, aber alles in allem war es eine schöne Erfahrung.

Es war also eine interessante und aufregende Woche für mich. Und jetzt habe ich Zeit mich um das Yogafestival zu kümmern, welches ich gerne im Sommer ausrichten würde.

Kundalini Yoga - Anand Kaur Seitz
Kundalini Yoga – Anand Kaur Seitz

Lesematerial

Ich habe mir auch zwei interessante Bücher zugelegt.

Das erste ist Yoga mit Kindern – Sabina Pilguj. Ein gut aufgebautes Buch, welches sehr genau beschreibt wie man mit Kindern Yoga macht. Ob nun mit seinen eigenen oder in einer Gruppe. Was wichtig ist, worauf man achten sollte, es gibt 10 Vorschläge für eine Yogastunde mit Übungen, Tiefenentspannung (für Kinder extra geführte Reisen) und Meditation. Ich habe mir das Buch gekauft, da meine Kinder ab und zu gerne mal etwas Yoga machen und auch um den Abend etwas ruhiger begehen zu können.

 

Das zweite Buch ist Soforthilfe-Yoga – Heike Oellerich & Miriam Wessels. Im Hinblick auf die Yoga-Therapie Ausbildung im September, wollte ich mich etwas belesen, welche Übungen man bei bestimmten „Leiden“ machen kann. Dieses Buch ist unterteilt in Mentale Symptome und Körperliche Symptome und zeigt einige Übungen, Massagen/Druckpunkte oder Meditationen die gegen bestimmte Symptome eingesetzt werden können.

90 Tage Kriya für mehr Selbstvertrauen

Sat Nam ihr Lieben. Wieder ist es lange her, dass ich mich zu Wort gemeldet habe. Wie ist eben manchmal so ist. 🙂

Ich habe kurz nach Sagasfeld mit meiner „Hausaufgaben-Kriya“, die mir bei der Prüfung ans Herz gelegt wurde, angefangen. Ich hatte diese Kriya schon einmal letztes Jahr gemacht, als ich alleine im Bürgerhaus saß und keiner meiner Schüler erschien. Ich fand sie dort schon toll, hatte sie dann in Sagasfeld am Samstag Morgen gemacht und Sonntag habe ich in der Post das neue Kundalini-Journal gefunden und als Beilage gab es genau diese Kriya. Das war für mich das Zeichen, dass ich so langsam anfangen sollte. Montag habe ich dann immer mehr gespürt, dass ich loslegen möchte, Dienstag habe ich dann begonnen. Heute war Tag 21… es liegt also noch ein langer Weg vor mir, bis die 90 Tage geschafft sind.

Die Kriya besteht aus 6 Asanas (Übungen), von denen drei eher Meditationen sind. Grade dieses Meditative finde ich sehr schön. Ostersonntag, Mann und Kinder waren bei Oma, habe ich volle Zeit gemacht, was dann ungefähr 60 Minuten sind. Ich würde wirklich gerne öfters die volle Länge machen, aber meist schaffe ich es nur halbe Zeit oder nur geviertelt. In der vollen Zeit sind die erste und die letzte Meditation elf Minuten und die mittlere Meditation zehn Minuten lang. Also genug Zeit, um alle Gedanken los zu lassen, bei sich anzukommen und die Tür zum Kosmos aufzustoßen. Am Ende kommt man sehr gestärkt aus dieser Kriya hervor, arbeitet eben auch am Nabelchakra 😛

Nebenbei war eine weitere Aufgabe, vor der Tiefenentspannung noch mindestens drei Minuten Sat Kriya zu machen. Die Sat Kriya arbeitet ebenfalls am Nabelchakra und verteilt die Energien im Körper.

Ich merke seit kurzem auch, dass ich ganz anders spreche, bei der letzten Meditation (es wird gechantet) und bei der Sat Kriya, wenn das Nabelchakra mitarbeitet. Es hört sich viel energischer und selbstsicherer an.

Als Meditation nach der Tiefenentspannung wurde mir eine Meditation aufgegeben, um die 5 Tattvas zu befehligen. Die Tattvas sind die 5 Elemente, die an Gefühle und Empfindungen gebunden sind, die jeder von uns in verschiedener Ausprägung besitzt: Wasser (Wollust), Feuer (Wut), Erde (Gier), Äther (Stolz) und Luft (Anhaftung).

Ebenfalls Ostersonntag habe ich die Meditation 31 Minuten gemacht. Ein sehr erhebendes Gefühl und sehr ausgleichend.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, mal eine 40, 90, 120 Tage Kriya zu machen. Sucht euch eine Kriya aus, die Ihr gerne machen möchtet und legt los.

Yoga Produkte
Yoga Produkte

Sagasfeld die 2.

Sat Nam ihr Lieben. Nun habe ich wieder lange nichts von mir hören lassen. Die Zeit vergeht aber auch immer wie im Fluge.

Was gibt es also Neues bei mir und Yoga:

Der Kurs in der Schule, wurde fürs Erste eingeschläfert. Die Stundenpläne haben sich natürlich verändert und dann passt es erst einmal nicht. Schade, aber wenn es wieder geht, kann es  jederzeit weiter gehen.

Der Kurs am Donnerstag scheint sich etwas zu erholen, nachdem er in 4 Monaten ja nur zweimal stattgefunden hat. Ich hoffe, dass es weiter bergauf geht.

Die zwei anderen Kurse sind recht stabil .

Der Kurs in Tangerhütte an der VHS kann Morgen noch nicht starten, da nicht genug Teilnehmer angemeldet sind. Was ich auch sehr schade finde, weil in Tangerhütte ziemlich Potential wäre. Aber vielleicht klappt es mit der nächsten Werbung.

Wo wir beim Thema Werbung wären. Ich habe in einer Beilagen-Zeitung drei Anzeigen geschaltet, da ich die Hoffnung habe, mehr Reichweite zu bekommen. Bis jetzt war dies aber nur mit mäßigem Erfolg verbunden. Wahrscheinlich sollte ich doch einmal in eine große Zeitung investieren. Ich habe aber noch ein paar andere Ideen, die ich umsetzen werde.

Und das Beste zum Schluss…..letztes Wochenende war ich wieder in Sagasfeld in der Lüneburger Heide. Genauer im Wellnesshotel Rundlingsdorf Sagasfeld. Das Pavana Studio aus Magdeburg fährt zweimal im Jahr, meist März und Oktober, dorthin zu einem Yogawochenende. Und ich war dieses Jahr wieder dabei. Entspannung pur, gutes Essen, Massagen, Sauna und ganz viel Yoga machen dieses Wochenende immer zu einem Erlebnis. Thema war dieses Mal die Chakren, welche wir genauer betrachtet haben und eine Auswahl der dazu gehörigen Asanas ausgeführt haben. Es war wieder hoch spannend und wir haben alle viel gelernt und mitgenommen. Ich zum Beispiel, dass ich mich auch um mein oberes Dreieck und mein Herzzentrum kümmern sollte. Daher mache ich jetzt meine Hausaufgabe.

Sat Nam Ihr Lieben. 🙂

 

Yoga und Augentraining - Thomas Wesselhöft