Sadhana und Atemworkshop

Am 10.09.2022 findet in Angern ein Sadhana statt, dem ein Workshop zum Thema Atmung folgt. Bei Interesse kannst du Dich gerne bei mir anmelden.

Beides kann auch einzeln besucht werden. Um 06.00 Uhr beginnt das Sadhana und Endet um 08.30 Uhr mit einem Frühstück (jeder bringt etwas vegetarisches mit). Der Workshop beginnt um 09.30 Uhr und Endet ca. 14.00 Uhr. Mittag essen wir alle zusammen und auch hier bringt jeder etwas vegetarisches für das gemeinsame Mahl mit.

Weitere Infos findest du auf dem Flyer bzw. bekommst Du direkt bei mir. Melde Dich gerne noch an.

Yogacoaching in und um Magdeburg, Stendal und Haldensleben oder online

Jeder steckt einmal in einer Krise, hat Sorgen und Probleme, kann das Gedankenkarussell nicht abstellen.

Hier kann Yogacoaching (Fachausbildung Yogatherapie) Dir helfen. Durch Gespräche und Yoga findest du deinen Weg aus der Krise heraus. Versuche diese Möglichkeit der „Hilfe zur Selbsthilfe“ und lasse die Sonne in deinem Leben wieder scheinen.

Die Coachingstunden können persönlich, aber auch per Telefon oder online statt finden. Traue Dich und mache den Schritt, melde Dich bei mir.

Bleibt Gesund

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe Euch geht es allen gut und kümmert euch um Euer Immunsystem. Frische Luft, Bewegung, Lachen und positive Gedanken. Seid kreativ und macht Dinge, die ihr immer mal vorhattet….zum Beispiel Yoga 🙂

Sat Nam

Es geht voran…

Sat Nam ihr Lieben. Wieder ist eine lange Zeit vergangen, seit dem letzten Post. Irgendwie konnte ich mich in letzter Zeit nicht dazu aufraffen, einen Beitrag zu schreiben.

Letzter Stand, war der Beginn des Männeryoga-Kurses. Dieser ist nach den drei Schnupperstunden in einen regulären Kurs übergegangen. Ich freue mich jeden Mittwoch darauf, obwohl es recht spät ist, diesen Kurs zu geben.

Auch die Yoga-Therapie Ausbildung ist weiter gegangen. Aus jedem der drei Wochenenden von Modul 1 bin ich mit vielen Informationen, nicht nur zum Thema Yoga als Therapie sondern auch über mich, nach Hause gekommen. Jedes Wochenende lässt mich an mir Arbeiten und mich wachsen. Das letzte Wochenende ging von Freitag bis Sonntag und war eine Herausforderung für sich. Wir haben die Tage in der Villa Böckelmann verbracht. Am Ende war ich fix und fertig, aber gefühlt, haben mich diese drei Tage am meisten weiter gebracht. Es sind einige Themen aufgekommen, an denen ich jetzt jeden Tag arbeite.

Eine große Hilfe hierbei ist die Kriya „Abstimmung der Gehirnhälften und Beseitigung unbewusster Erinnerungen“(hemisphere adjustment and subconscious memory Elimination) und die Meditation „Reacting to childhood patterns“.

Auch die Treffen, mit anderen Auszubildenden und weiteren Yogalehrerinnen, finde ich sehr bereichernd für mich.

Ich bin sehr gespannt, was in nächster Zeit noch passiert.

Neue Kurse in Planung

Sat Nam ihr Lieben. Ich plane zwei neue Kurse.

Einen (Groß-,)Eltern-Kind-Kurs. Hier kann ein Elternteil bzw. Großelternteil mit einem Kind, ab 9 Jahre, teilnehmen und Kundalini-Yoga kennen lernen. Diesen Kurs zu besuchen schafft gemeinsame Zeit, in der körperlich etwas getan wird, sich aber auch entspannt werden kann. Ende November/Anfang Dezember soll montags, für eine Stunde (17-18 Uhr) , dieser Kurs starten. Es sind 4-5 Erwachsene mit jeweils einem Kind vorgesehen.

Der zweite Kurs den ich plane, ist ein reiner Männer-Kurs. Acht bis neun Herren dürfen Kundalini-Yoga kennen lernen, ohne, dass sie der Hahn im Korb sind. Es kristallisiert sich zur Zeit mittwochs, nach meinem regulären Kurs, 20.30/20.45 Uhr, als Termin heraus.

Beide Kurse finden erst einmal als Schnupperkurs statt und beinhalten drei Abende. Wenn genügend Teilnehmer am Ende dabei bleiben, wird der Kurs weiter geführt.

Eine Tür geht zu….

und eine andere Tür öffnet sich….so hoffe ich für Ende des Jahres.

Es wird sich wohl einiges ändern in nächster Zeit. Nachdem ich ja in Rothensee zwei Kurse begonnen habe, die mir auch sehr viel Spaß bringen, aber auch eine kleine Herausforderung sind. Dadurch, dass früher dort ein Hatha-Yogakurs statt gefunden hat, sind einige etwas eingefahren und kommen nicht so ganz mit Kundalini-Yoga zurecht.

Am Freitag fängt ein VHS-Kurs in Tangerhütte an. Mein Bestreben wäre es natürlich, diesen nach den 12 Malen auch weiter zu führen. Gestern war ich zur restlichen Absprache dort und habe am Ende noch eine Dame kennen gelernt, die eine interessante Idee hatte. Mal sehen, ob sich daraus etwas ergibt. Was genau erfahrt ihr genau hier, wenn es Spruchreif ist.

In letzter Zeit war ich auch häufig los, um Yoga-Fotos zu machen. Diese kann man bei Instagram ansehen. Das hat auch dazu geführt, dass ich hier etwas nachlässig gewesen bin.

Der Frosch….einatmen hoch, ausatmen runter….tolle Übung

Des Weiteren dauert es nicht mehr lange, bis die Ausbildung Yoga-Therapie anfängt. Da bin ich schon ganz aufgeregt und gespannt wie alles laufen wird.

Vorher bin ich noch bei einem Workshop mit Hari Priya Kaur (einfach mal googeln). Die Stimme dieser Frau ist wirklich was besonderes und ich bin schon sehr neugierig auf diesen Workshop.

Besser schlafen mit Yoga - Kerstin Leppert

Der Weg der Meditation

Sat Nam ihr Lieben. Heute ein früher Beitrag 🙂

Ich habe grade die Sat Kriya und meine Meditation (Ausgleich der Tattwas) gemacht. Nun fühle ich mich frisch, wach und fit für den Tag. Es tut gut etwas gefunden zu haben, was einen glücklich macht. Da ich zur Zeit mit den Kindern in Cuxhaven zu Besuch bin, habe ich die Zeiten natürlich dementsprechend kurz gehalten, musste aber die Meditation doch verlängern, weil es sich mit der kurzen Zeit nicht richtig angefühlt hat.

In den fast drei Wochen, in denen ich diese Kombination aus Sat Kriya und Meditation mache, habe ich die Meditation auch schon zweimal 31 Minuten gemacht. Es ist immer wieder interessant zu merken, wo sich die Gedanken in der Zeit so hin bewegen. Und ja, ich durchlaufe immer noch die Stationen des „EGO“. Erst kitzelt oder kribbelt es irgendwie, dann tut es irgendwo weh…..die Beine schlafen ein, die Gedanken fließen und auch ich frage mich immer wieder, ob es nicht bald mal vorbei sei. Dazwischen ist es aber einfach nur wunderschön, wenn ich das Gefühl habe mich mit dem großen ganzen wieder zu verbinden. Als ob eine Tür auf geht und dahinter ist es ganz hell und ruhig und es zaubert sich von ganz alleine ein Lächeln auf meine Lippen. Es ist einfach toll.

Mit Freuden sehe ich auch, dass es weiter geht. Ich habe gestern einen Schnupperkurs an der VHS Tangerhütte beendet. Die Chancen stehen gut, dass Ende August immer freitags ein Kurs zustande kommt. Ich würde mich auf alle Fälle sehr freuen. Des Weiteren wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte in Grieben, zwei Dörfer nach Tangerhütte, einen Kurs zu geben. Ich bin sehr gespannt, ob sich hier etwas ergibt. Ab 10.7. bin ich zweimal die Woche (Dienstag und Donnerstag) in Rothensee in der „physioMD“ zu finden.

Irgendwie, dann doch nicht……

Sat nam ihr Lieben. Lange ist es nun her, dass ich  mich gemeldet habe. Ich weiß…..Asche auf  mein Haupt. Ich habe immer wieder daran gedacht, aber es dann doch nicht durchgezogen. Kennt Ihr das…?? Ihr wollt etwas eigentlich machen, aber findet dann doch immer wieder Ausreden, warum es nicht klappt. Manchmal eine Kleinigkeit und manchmal ist es etwas Größeres. Bei einigen Dingen warten wir dann sooo lange, bis es zu spät ist. So zum Beispiel, wenn man sich schon seit Ewigkeiten bei jemandem melden wollte und es immer wieder aufschiebt….und manchmal ist die Zeit des anderen auf der Erde dann abgelaufen und man hat ein ganz blödes Gefühl deswegen. Was möchte ich damit sagen? Wartet nicht zu lange und hört auf Euer Bauch, Euer Herz und Eure Intuition….ich weiß, wir haben in unserer Gesellschaft verlernt hierauf zu hören, aber es lässt sich auch wieder lernen…und es würde die Welt viel schöner machen, wenn mehr auf den Bauch, das Herz und die Intuition gehört werden würde. Mein Wort zum Mittwoch….

Tja, aber wie kommt jetzt die Überschrift zustande…..Gute Frage, habe auf meine Intuition gehört und danach angefangen zu schreiben, wusste also nicht was bei raus kommt und wollte eigentlich auch was anderes schreiben….. 🙂 aber es ist ein wichtiges Thema.

Yogakurstechnisch sieht es grade nicht sooo toll aus….meine Kurse werden immer kleiner oder fallen gleich ganz aus, weil keiner Zeit hat. Irgendwie, hat dann doch der Umzug in den Gemeinderaum noch nicht geholfen. Bin sehr traurig darüber und ja, auch etwas wütend. Ich mache weiter, keine Frage, weil ich Kundalini Yoga einfach toll finde und es anderen Leuten auch zeigen möchte, aber die große Euphorie ist grade weg.

Dafür hatte ich am Dienstag ein nettes Treffen mit einer Yogalehrerin aus der Umgebung. Wir haben uns bei einem Eis und Spaziergang über Yoga und andere Sachen ausgetauscht. Es war einfach nur schön, mit jemandem, dem es ähnlich geht über dieses Thema zu sprechen.

Meine 90-Tage Kriya ist am Sonntag nun auch vorbei. Ich fühle mich gestärkt in der Mitte und gehe, würde ich sagen, auch an vieles anders heran. Mit mehr Nachdruck und Überzeugung….siehe Yogafestival am 04.08.18. 🙂  Was mir aber wirklich hilft total Ausgeglichen zu sein, ist die Meditation zum Ausgleich der Tattwas. Diese werde ich in Kombination mit der Sat Kriya auch erst einmal weiter machen.

Das wars erst einmal von mir. Habt eine schöne Nacht.

Yandala Poster "Lovely Heat"

„Raum-“ Findung

Sat Nam ihr Lieben. Diese Woche ging es hoch her. Am Dienstag durfte ich nach Stendal fahren, um Kundalini-Yoga bei einer weiteren Gesundheitswoche vorzustellen. Dieses Mal waren es drei Männer und sechs Frauen die sich Neugierig dem Yoga gestellt haben und einen direkten Vergleich zum Hatha-Yoga ziehen konnten. Es war wieder sehr lustig. Die Damen und Herren haben gut mitgemacht und ich bin ziemlich zufrieden mit Ihnen gewesen, wie sie sich durch die Kriya für die Aura durchgekämpft haben.

Mittwoch habe ich mit meinem Kurs einen neuen Raum getestet. Wir waren daher im Gemeinderaum in Angern. Die Atmosphäre im Bürgerhaus ist ganz anders als im Gemeinderaum, welcher in einem alten Gebäude eingerichtet ist und alleine durch die Fenster und Balkendecke besticht. Meine Schülerinnen waren auf alle Fälle sehr begeistert und wir versuchen jetzt die Kurse so weit es geht dort zu machen.

Die Endlösung ist es aber immer noch nicht, da ich ja irgendwann mein eigenes haben möchte, welches ich auch einrichten kann, ohne jedes Mal wieder alles abbauen zu müssen.

Und am Donnerstag habe ich eine Promostunde beim Frauenfitness gegeben. Der Kurs findet in der Turnhalle statt, was immer nicht so meins ist, weil in Turnhallen keine gute Atmosphäre herrscht. Ich saß also vor 15 Frauen und habe mit Ihnen die Wirbelsäulenübungsreihe von Anand Kaur Seitz gemacht. Einige Augen habe ich zwar rollen sehen, aber alles in allem war es eine schöne Erfahrung.

Es war also eine interessante und aufregende Woche für mich. Und jetzt habe ich Zeit mich um das Yogafestival zu kümmern, welches ich gerne im Sommer ausrichten würde.

Kundalini Yoga - Anand Kaur Seitz
Kundalini Yoga – Anand Kaur Seitz

90 Tage Kriya für mehr Selbstvertrauen

Sat Nam ihr Lieben. Wieder ist es lange her, dass ich mich zu Wort gemeldet habe. Wie ist eben manchmal so ist. 🙂

Ich habe kurz nach Sagasfeld mit meiner „Hausaufgaben-Kriya“, die mir bei der Prüfung ans Herz gelegt wurde, angefangen. Ich hatte diese Kriya schon einmal letztes Jahr gemacht, als ich alleine im Bürgerhaus saß und keiner meiner Schüler erschien. Ich fand sie dort schon toll, hatte sie dann in Sagasfeld am Samstag Morgen gemacht und Sonntag habe ich in der Post das neue Kundalini-Journal gefunden und als Beilage gab es genau diese Kriya. Das war für mich das Zeichen, dass ich so langsam anfangen sollte. Montag habe ich dann immer mehr gespürt, dass ich loslegen möchte, Dienstag habe ich dann begonnen. Heute war Tag 21… es liegt also noch ein langer Weg vor mir, bis die 90 Tage geschafft sind.

Die Kriya besteht aus 6 Asanas (Übungen), von denen drei eher Meditationen sind. Grade dieses Meditative finde ich sehr schön. Ostersonntag, Mann und Kinder waren bei Oma, habe ich volle Zeit gemacht, was dann ungefähr 60 Minuten sind. Ich würde wirklich gerne öfters die volle Länge machen, aber meist schaffe ich es nur halbe Zeit oder nur geviertelt. In der vollen Zeit sind die erste und die letzte Meditation elf Minuten und die mittlere Meditation zehn Minuten lang. Also genug Zeit, um alle Gedanken los zu lassen, bei sich anzukommen und die Tür zum Kosmos aufzustoßen. Am Ende kommt man sehr gestärkt aus dieser Kriya hervor, arbeitet eben auch am Nabelchakra 😛

Nebenbei war eine weitere Aufgabe, vor der Tiefenentspannung noch mindestens drei Minuten Sat Kriya zu machen. Die Sat Kriya arbeitet ebenfalls am Nabelchakra und verteilt die Energien im Körper.

Ich merke seit kurzem auch, dass ich ganz anders spreche, bei der letzten Meditation (es wird gechantet) und bei der Sat Kriya, wenn das Nabelchakra mitarbeitet. Es hört sich viel energischer und selbstsicherer an.

Als Meditation nach der Tiefenentspannung wurde mir eine Meditation aufgegeben, um die 5 Tattvas zu befehligen. Die Tattvas sind die 5 Elemente, die an Gefühle und Empfindungen gebunden sind, die jeder von uns in verschiedener Ausprägung besitzt: Wasser (Wollust), Feuer (Wut), Erde (Gier), Äther (Stolz) und Luft (Anhaftung).

Ebenfalls Ostersonntag habe ich die Meditation 31 Minuten gemacht. Ein sehr erhebendes Gefühl und sehr ausgleichend.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, mal eine 40, 90, 120 Tage Kriya zu machen. Sucht euch eine Kriya aus, die Ihr gerne machen möchtet und legt los.

Yoga Produkte
Yoga Produkte