Kundalini-Yoga-Festival in Angern

Sat Nam ihr Lieben. 

Seit ca. einem Jahr habe ich nun den Herzenswunsch ein Kundalini-Yoga-Festival auf die Beine zu stellen und nun darf ich verkünden:

Am 04.08.18 von 10 bis 18 Uhr findet ein kleines Yoga-Festival statt, welches dazu einladen soll schöne, interessante Gespräche zu führen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame (Yoga-) Erfahrungen zu machen. Alles unter dem Motto „Kundalini Yoga ist für alle da“.

Der Grundgedanke dieses Festivals auszurichten ist es, mehr Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan in die Welt zu bringen und den Menschen zu zeigen, wie gut Kundalini-Yoga für Körper und Seele ist.

Durch meine Kurse, die ich in Angern gebe, sehe ich großes Potenzial, mehr Leute auf Kundalini-Yoga aufmerksam zu machen. Leider ist das Bewusstsein für Yoga noch nicht geöffnet. Einige Leute denken, dass sie nicht beweglich genug sind oder dass „Yoga“ viel zu ruhig für sie sei oder sie denken, dass Yoga für sie zu spirituell sei.

Diese und andere Gedanken sind es, die mich ebenfalls dazu bewegen ein Yoga-Festival ausrichten zu wollen, um die Wahrnehmung der Menschen dem Yoga gegenüber zu verändern und zu zeigen,

  • dass es Möglichkeiten gibt, trotz Bewegungseinschränkungen Yoga zu machen, zum Beispiel auf dem Stuhl,
  • dass Kundalini-Yoga nicht immer „ruhig“ ist, sondern sehr dynamisch und anstrengend, zum Beispiel die Frösche
  • dass Spiritualität nichts negatives ist, sondern jedem Menschen von Geburt an gegeben ist, man sich aber trotzdem entscheiden kann, ob man Yoga spirituell leben möchte oder nicht.

Der Wunsch, Kundalini-Yoga zu verbreiten, keimt in mir wie oben erwähnt, schon länger und dieses Jahr möchte ich diesem inneren Drängen nachgeben. Ich hoffe vielen anderen Menschen, die Möglichkeit bieten zu können Kundalini-Yoga in einigen seiner Facetten kennen zu lernen.

Ich bin wirklich schon sehr gespannt wie es werden wird und hoffe auf ein regen Zuspruch. 🙂

Bei Interesse: festival(at)akashiva-yoga(dot)de

Erfahrungen….

…die man so in der Ausbildung macht, können sehr interessant sein. Wir haben eine Übung gemacht, die unsere Lehrerin in Ihrer Ausbildung zur Trauerbewältigung gelernt hat. Es war eine wirklich interessante Erfahrung, bei sich selbst zu bleiben, obwohl man eine andere Person anschaut (oder auch nicht :P). Dabei kommen die spannendsten Gedanken hoch. Meine Partnerin und ich haben sogar beide ähnliches gedacht. Sie hat mit mir ihre Tochter assoziiert und ich mit Ihr (m)eine Mutter. Plötzlich war da der Gedanke, dass ich einfach nur einmal eine Umarmung brauche…eine, die nur eine Mutter geben kann. Komisch irgendwie, mir war nicht bewusst, dass ich das brauche.

Neben dieser Übung, haben wir natürlich auch wieder viel Yoga gemacht, sind noch einige Haltungen durch gegangen und haben wieder ein Yoga-Nidra gemacht, welches ich dieses Mal sogar fast ohne einschlafen überstanden habe. Es ist zur Zeit für mich echt unglaublich schwer wach zu bleiben, wenn wir in die Tiefenentspannung gehen oder auch im Sitzen meditieren. Kaum sind die Augen zu, bin ich auch schon am weg dämmern. Dabei mag ich den Zustand, wenn man es schafft den Körper schlafen zu lassen, der Geist aber noch wach ist. Ich hoffe, dass ich da irgendwann wieder hin komme.

Wir haben auch unsere Open-Book Aufgaben bekommen, die wir bis Ende Januar abgegeben haben müssen. Ich muss echt mal sehen, wann ich die schaffe zu beantworten. Irgendwie ist zur Zeit gefühlt wieder keine Zeit.

Ich habe mich jetzt auch für einen Termin eingetragen, an dem ich meinen Probeunterricht mache. Am 8. oder 9.4. ist es soweit und ich darf meine Gruppe durch eine Kriya leiten *bibber*. Nach dem Wochenende ist auch der Grundkurs zwei beendet, habe also genau die Mitte gewählt, so wie ich es vor hatte.

Wie Ihr seht war es wieder ein intensives, aufschlussreiches Wochenende, mit vielen Tränen, aber auch viel Lachen.

Und am Ende hatte ich auch wieder zwei Mitfahrer für den Rückweg. Mit einem davon habe ich wirklich ein spannendes Gespräch über Yoga und Meditieren gehabt. Es ist echt immer wieder spannend….

Jetzt lege ich mich noch einmal etwas hin. Ich bin müde, fühle mich krank und habe tierischen Muskelkater :D.

40 Tage Kriya

Sat Nam meine Lieben. Ich habe mir eine große Aufgabe gesetzt. In den nächsten, jetzt noch 36 Tagen, möchte ich die Nabhi-Kriya (eine Kriya für das Nabelzentrum) einmal am Tag machen. Als Abschuss gibt es eine Mantra-Meditation zur Öffnung des Herzens. Ich weiß, einige von Euch machen eine 40 Tage Kriya immer mal wieder. Für mich wird es aber eine Herausforderung werden. Mir schweben so Fragen im Kopf wie zum Beispiel: „was mache ich am Mittwoch wenn ich abends Yoga habe?“. Am Abend habe ich die Zeit die Kriya zu machen. Oder „Was mache ich an den Ausbildungs-Wochenenden?“ Den Samstag und Sonntag noch eine weitere Runde Yoga einzubauen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. 😛 Wahrscheinlich werden es also 40 Tage, aber nicht an 40 Tagen hintereinander. Aber ich versuche wirklich mein bestes, es ordentlich zu machen.

Seit Donnerstag bin ich nun dabei, obwohl wir Besuch hatten und ich abends noch arbeiten war. Am Wochenende kann man ja auch mal Tagsüber eine Stunde abzwacken, wenn man einen lieben Mann hat der sich um die Kinder kümmert.

Apropos lieber Mann. Ich war Heute nicht alleine auf der Yoga-Matte. Mein Mann hat die Kriya auch mitgemacht. Momentan mache ich noch halbe Zeit, so ist die Kriya auch Anfänger geeignet. Er hat sich super geschlagen und wird wahrscheinlich auch keinen Muskelkater davon tragen. Nebst dem haben meine Lehrerin und ich abgemacht die Kriya die 40 Tage zu machen, so sind wir im Geiste nie alleine am Schwitzen. 😀

Ja, so kann es gehen. Wie sind denn Eure Erfahrungen mit 40 Tage Kriyas? Habt Ihr schon welche gemacht?