Kundalini-Yoga Festival Angern

Sat Nam. Nun kann ich behaupten, mein erstes Yoga-Festival veranstaltet zu haben. 😀 Es war eine aufregende Zeit der Planung und Umsetzung. Vieles musste bedacht und dann angepasst werden. Bis der gesamte Plan stand und die Zeit des Anfassen los ging, vergingen einige Monate.

Freitag ging es an den Aufbau des großen Festzeltes, der Pavillons und der „Bühne“. Den Festivaltag haben wir dann früh begonnen die Verkaufsstände aufzubauen und weiter zu dekorieren. Wasser und Tee standen in reichlicher Menge zur Verfügung und auch an die Verpflegung wurde gedacht. Um 10.00 Uhr trudelten die ersten Gäste ein, ebenfalls mit Essen im Gepäck und der Yogamatte unter dem Arm.

Wie geplant fand um kurz nach 10 Uhr die Begrüßung der Gäste statt. Um halb 11 machten wir, in einer kleinen elitären Gruppe, die erste Übungsreihe (zur allgemeinen Besserung der Stimmungslage). Allen Teilnehmern machte es viel Freude und nach einer Stunde ging es ans gemeinschaftliche Essen. Leckerer schwedischer Möhrenkuchen, veganer Couscous-Salat, Apfelküchlein und ganz viel frisches Obst standen zum Beispiel auf der Tafel. Es wurden viele spannende Gespräche geführt und es fand ein reger Austausch über Yogaerfahrungen statt.

So verlief der Tag weiter mit Yoga, Gesprächen, Schwimmen und Essen. Am Ende waren alle zufrieden und entspannt. Nach der Verabschiedung und nachdem alle Gäste abgefahren waren, bauten wir ab.

Es war ein wirklich schöner Tag und die Planung für nächstes Jahr fangen schon an. Nächstes Jahr auf alle Fälle nicht bei ganz so heißem Wetter 🙂

Ich möchte mich auf alle Fälle ganz herzlich beim Ehepaar Grobler bedanken, die den Platz an Ihrem See zur Verfügung gestellt haben. Weiterhin einen großen Dank an Susan Bohn von Baghi und Susanne Planke von Purpurstern in Magdeburg für die Bereitstellung der Yoga-Kissen. Ebenfalls bedanke ich mich bei Jürgen Laske von Bausinger für die schicken Yogabeutel, über die sich die Gäste sehr gefreut haben und Yogi Tea für die Unterstützung was die Versorgung mit Tee angeht. Ein großen Dank an alle meine Helfer die beim Aufbau geholfen, Kuchen gebacken und sich am Festivaltag um das Drumherum gekümmert haben….. ihr seid super, danke. Und ein ganz besonderen Dank an meinen Mann, der mich immer und bei allem unterstützt…egal, was ich für Ideen und Pläne habe. Ich Liebe Dich mein Schatz…danke, dass du immer für mich da bist.

Der Weg der Meditation

Sat Nam ihr Lieben. Heute ein früher Beitrag 🙂

Ich habe grade die Sat Kriya und meine Meditation (Ausgleich der Tattwas) gemacht. Nun fühle ich mich frisch, wach und fit für den Tag. Es tut gut etwas gefunden zu haben, was einen glücklich macht. Da ich zur Zeit mit den Kindern in Cuxhaven zu Besuch bin, habe ich die Zeiten natürlich dementsprechend kurz gehalten, musste aber die Meditation doch verlängern, weil es sich mit der kurzen Zeit nicht richtig angefühlt hat.

In den fast drei Wochen, in denen ich diese Kombination aus Sat Kriya und Meditation mache, habe ich die Meditation auch schon zweimal 31 Minuten gemacht. Es ist immer wieder interessant zu merken, wo sich die Gedanken in der Zeit so hin bewegen. Und ja, ich durchlaufe immer noch die Stationen des „EGO“. Erst kitzelt oder kribbelt es irgendwie, dann tut es irgendwo weh…..die Beine schlafen ein, die Gedanken fließen und auch ich frage mich immer wieder, ob es nicht bald mal vorbei sei. Dazwischen ist es aber einfach nur wunderschön, wenn ich das Gefühl habe mich mit dem großen ganzen wieder zu verbinden. Als ob eine Tür auf geht und dahinter ist es ganz hell und ruhig und es zaubert sich von ganz alleine ein Lächeln auf meine Lippen. Es ist einfach toll.

Mit Freuden sehe ich auch, dass es weiter geht. Ich habe gestern einen Schnupperkurs an der VHS Tangerhütte beendet. Die Chancen stehen gut, dass Ende August immer freitags ein Kurs zustande kommt. Ich würde mich auf alle Fälle sehr freuen. Des Weiteren wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte in Grieben, zwei Dörfer nach Tangerhütte, einen Kurs zu geben. Ich bin sehr gespannt, ob sich hier etwas ergibt. Ab 10.7. bin ich zweimal die Woche (Dienstag und Donnerstag) in Rothensee in der „physioMD“ zu finden.

Sagasfeld die 2.

Sat Nam ihr Lieben. Nun habe ich wieder lange nichts von mir hören lassen. Die Zeit vergeht aber auch immer wie im Fluge.

Was gibt es also Neues bei mir und Yoga:

Der Kurs in der Schule, wurde fürs Erste eingeschläfert. Die Stundenpläne haben sich natürlich verändert und dann passt es erst einmal nicht. Schade, aber wenn es wieder geht, kann es  jederzeit weiter gehen.

Der Kurs am Donnerstag scheint sich etwas zu erholen, nachdem er in 4 Monaten ja nur zweimal stattgefunden hat. Ich hoffe, dass es weiter bergauf geht.

Die zwei anderen Kurse sind recht stabil .

Der Kurs in Tangerhütte an der VHS kann Morgen noch nicht starten, da nicht genug Teilnehmer angemeldet sind. Was ich auch sehr schade finde, weil in Tangerhütte ziemlich Potential wäre. Aber vielleicht klappt es mit der nächsten Werbung.

Wo wir beim Thema Werbung wären. Ich habe in einer Beilagen-Zeitung drei Anzeigen geschaltet, da ich die Hoffnung habe, mehr Reichweite zu bekommen. Bis jetzt war dies aber nur mit mäßigem Erfolg verbunden. Wahrscheinlich sollte ich doch einmal in eine große Zeitung investieren. Ich habe aber noch ein paar andere Ideen, die ich umsetzen werde.

Und das Beste zum Schluss…..letztes Wochenende war ich wieder in Sagasfeld in der Lüneburger Heide. Genauer im Wellnesshotel Rundlingsdorf Sagasfeld. Das Pavana Studio aus Magdeburg fährt zweimal im Jahr, meist März und Oktober, dorthin zu einem Yogawochenende. Und ich war dieses Jahr wieder dabei. Entspannung pur, gutes Essen, Massagen, Sauna und ganz viel Yoga machen dieses Wochenende immer zu einem Erlebnis. Thema war dieses Mal die Chakren, welche wir genauer betrachtet haben und eine Auswahl der dazu gehörigen Asanas ausgeführt haben. Es war wieder hoch spannend und wir haben alle viel gelernt und mitgenommen. Ich zum Beispiel, dass ich mich auch um mein oberes Dreieck und mein Herzzentrum kümmern sollte. Daher mache ich jetzt meine Hausaufgabe.

Sat Nam Ihr Lieben. 🙂

 

Yoga und Augentraining - Thomas Wesselhöft