Wellness Hotel Rundlingsdorf Sagasfeld

Sat Nam meine Lieben. Ich komme aus einem sehr schönen, sehr entspannten Wochenende im Rundlingsdorf Sagasfeld in der Lüneburger Heide. Es war ein Yoga-Wochenende das von meiner Kundalini-Yogalehrerin und der Hatha-Yogalehrerin, aus dem Studio, organisiert wurde.

Am Freitag, kurz nach Mittag, ging es los. Erkältet wie ich war, war die Autofahrt kein Zuckerschlecken, aber ich bin gut durchgekommen und war gegen 14.30 Uhr im Hotel. Dort habe ich erst einmal mein Zimmer bezogen. Ein riesen Raum mit drei Betten, für eine einzige Person….das war schon mal sehr cool. Pezziball und Yogamatte standen auf dem Zimmer parat. Eine Badewanne wäre noch das I-Tüpfelchen gewesen, die gab es auf dem Zimmer jedoch nicht. Dafür hat das Hotel zwei Saunen und einen Schwimmteich. Massagen und andere Wellnessanwendungen kann man sich ebenfalls buchen. Zwei Reiterhöfe sind auch in der Nähe.

Eigentlich wollte ich am Samstag in der Freizeit reiten gehen, aber da es mir so schlecht ging, habe ich lieber meine Yoga-Stunde für Donnerstag vorbereitet und war kurz in der Sauna. Ansonsten habe ich viel gelesen und mich entspannt…. 🙂 Zuhause hätte ich mich nie so gut auskurieren können. Das Yoga, mal Hatha, mal Kundalini, hat sein übriges getan. So entspannt war ich schon länger nicht mehr.

Das Wochenende hat sehr entschleunigt und man hatte viel Zeit, sich um sich selbst zu kümmern.

Auf dem Rückweg bin ich mit drei der Yoga-Damen in Gardelegen in ein Fischrestaurant zum Mittagessen eingekehrt. Kann ich Euch nur wärmstens ans Herz legen, wenn Ihr mal in der Nähe sein solltet. Dort gibt es Forelle, frisch aus dem Teich des Hauses. Wir hatten auf alle Fälle noch sehr viel Spaß dort, das Restaurant selbst ist total urig und das Essen top.

Alles in allem ein wirklich tolles Wochenende.

Nun steht am Donnerstag meine erste eigene Yoga-Stunde als Lehrerin an und am Wochenende geht es nach Leipzig. Yeah, wird auch eine spannende Woche.

zum Ongnamo Versand

Yoga mal anders

Sat Nam meine Lieben. Wie ihr ja wisst habe ich zwei Kinder, ein Job und ein Haushalt und die Zeit zum Yoga machen ist rar. So weiß ich meist nicht, wann ich meine aktiven Hausaufgaben der Ausbildung machen soll.

Gestern war mein Mann so nett und ist mit den Kindern zur Oma gefahren. So konnte ich das ausgesuchte Pauri (Teil des Japji) rezitieren und die Kriya mit einer Meditation machen. War richtig gut und sehr entspannend. Heute habe ich Yoga mal anders gemacht. Mein Großer hat die Nacht bei Oma verbracht, der Papa hat geschlafen und ich habe meine Tochter (18 Monate) gefragt“wollen wir Yoga machen?“. Sie macht immer noch, ohne Wissen darüber, einige Übungen einfach so. Sie hat auf meine Frage mit „Ja“ geantwortet. Folglich kam es Heute Vormittag dazu, dass ich uns die Yogakissen hin gelegt habe. Ich hätte mal ein Bild davon machen sollen wie meine Tochter, mit Ihrer Puppe Frida, auf dem neuen Kapokkissen saß. Es war so herrlich. Ich habe dann mit dem Pauri (sollen wir eine Woche, jeden Tag, elf mal rezitieren) angefangen und die Kriya gemacht, ohne groß gestört zu werden. Meine Tochter hat zwar, natürlich, nicht mitgemacht, aber sich alleine beschäftigt oder mir zugeschaut. Zur Meditation war Papa dann wach und ich konnte diese dann in Ruhe durchziehen.

Auch diese Art Yoga zu machen war schön und ich würde mich freuen, wenn meine Kinder irgendwann auch mitmachen würden.

Was lernen wir wieder daraus….irgendwie geht alles 😛

Yoga Produkte

Yoga Produkte
Yoga Produkte

Runde Zwei beendet

Sat Nam meine Lieben. Ich bin vor knapp einer Stunde wieder Zuhause angekommen. Es war wieder ein sehr interessantes, anstrengendes Wochenende. Wir haben viel darüber gelernt wie man verschiedene Übungen korrekt ausführt und auf was wir bei unseren Schülern später achten sollten, damit auch diese alles richtig machen. Theorie und Praxis liegen immer Nahe beieinander, aber wir haben natürlich auch einige Kriyas gemacht. Gestern und heute gab es dabei Übungen die mich ziemlich an meine Grenzen gebracht haben, da mir dabei tierisch übel geworden ist. Es waren jedes Mal Übungen die mit nach oben gestreckten Armen zu tun hatten. Ich habe diese, böses Ego, trotzdem durchgezogen.

Die Gruppe war auch endlich vollzählig, 12 Damen und ein Herr…. der sich aber (noch) recht wohl zu fühlen scheint. Unsere Lehrerin ist sehr erstaunt darüber wie schnell wir, scheinbar, zusammen gewachsen sind. Jeder akzeptiert vorerst jeden und bei einigen hat man schon das Gefühl sie kennen sich seit Ewigkeiten. Scheint nicht in jeder Gruppe so zu sein.

Gestern Abend sind wir dann noch eine kleine Runde spazieren gegangen, da wir eigentlich auf der Suche nach etwas Essbaren waren, aber am Ende saßen wir doch wieder im Loft und haben dort Abendbrot gegessen. Unterwegs ist nämlich allen aufgefallen, dass man nicht so recht Hunger hat. 😀 Leider musste ich meinen Kuchen wieder mit nach Hause nehmen und habe den Großteil der Muffins selber gegessen. Beim Kompott sieht es ähnlich aus….keine Ahnung woran es lag. Ich fand beides ziemlich lecker.

Heute früh um kurz vor 5 Uhr wach geworden und der RumsRums-Musik von draußen gelauscht. Die machen da scheinbar nur Party. Die Musik lief noch bis 8 Uhr, dann war Pause und gegen 12 Uhr ging es weiter.Wir haben um 6 Uhr wieder Sadhana gemacht. Ich fand es dieses Mal nicht so schön, da wir beim JapJi nicht zusammen gefunden haben. Einige konnten sich nicht an die langsamere Version gewöhnen und haben immer schneller gesungen als vom Sänger vorgegeben. Und irgendwie konnte ich auch nicht mehr richtig sitzen. 😛 Das Beitragsbild ist unser Raum bevor wir mit dem Sadhana angefangen haben. Die Ruhe um die Uhrzeit ist dafür aber immer wieder herrlich.

Gefühlt ist man die zwei Tage an einem anderen Ort und kann richtig gut abschalten. Ich genieße die Zeit dort sehr und bin froh darüber, diesen Schritt gegangen zu sein.

Um 15 Uhr haben wir dann Feierabend gemacht. Eine Stunde früher als normal. Tja, so musste ich noch eine Stunde dort warten, weil ich noch drei Mitfahrer zusammen bekommen habe, die mit mir nach Magdeburg fahren wollten. Ist zwar ein kleines hin und her gewesen, da einer dachte ich hole beim Bahnhof ab und einer an der falschen Stelle gewartet hat…aber am Ende hatte ich alle drei zusammen und wir sind ohne weitere Probleme nach Magdeburg gekommen.

Nun bin ich wirklich tierisch müde und könnte so auf dem Sofa einschlafen. Alt werde ich nicht mehr…. -_-zzzzzz


zum Ongnamo Versand

Wie fängt man damit an ?

Ich wurde vor Kurzem gefragt, wie man mit Yoga anfängt. Ich gab diese Antwort:

„Wie man damit anfängt? Mh, erst mal musst du für dich entscheiden ob du
einen Kurs besuchst, wozu ich raten würde, oder ob du alleine Zuhause
was machen willst. Wenn du einen Kurs belegst musst du mal schauen was
so angeboten wird. Gibt ja verschiedene Yoga-Stile. Hatha-Yoga ist eher
ruhig, da hältst du bestimmte Positionen eine Zeit lang und entspannst in
diesen. Kundalini-Yoga ist eher dynamisch, du bewegst doch also mehr und
es geht, finde ich, viel um die richtige Atmung. Gibt natürlich noch
einige andere Stile. Wenn du alleine Zuhause was machen willst, bei
youtube gibt es viele Videos. Ich finde aber, dass man jedenfalls einmal
einen Kurs mitgemacht haben sollte, damit man bestimmte Haltungen etc
richtig macht. “

Was haltet Ihr davon? Stimmt Ihr mir zu?

Ich selbst bin über eine Freundin zum Yoga gekommen. Sie wollte gerne Yoga machen und hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte mitzumachen. Meine Freundin hat aufgehört, ich bin hängen geblieben und glücklich damit.